RBB-Chefin kündigt Sparmaßnahme an: Juristische Direktorin soll gehen

Potsdam - Die Interims-Intendantin des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB), Katrin Vernau (49), strebt eine Verkleinerung der Geschäftsleitung in dem krisengeschüttelten ARD-Sender an.

Katrin Vernau (49) will die Sender-Geschäftsleitung verkleinern.
Katrin Vernau (49) will die Sender-Geschäftsleitung verkleinern.  © Britta Pedersen/dpa

Vernau sagte am Montag im Hauptausschuss des brandenburgischen Landtags in Potsdam: "Ich denke, dass wir keine juristische Direktorin in Zukunft mehr haben werden."

Die juristische Direktion kümmere sich derzeit auch um die Bereiche Beitragsservice, Honorare und Lizenzen - diese könnten an die Verwaltungsdirektion abgegeben und so die juristische Direktion verkleinert werden. Über Weiteres habe sie noch nicht nachgedacht, ergänzte Vernau.

Die Geschäftsleitung setzt sich bislang aus den Posten Intendantin, Verwaltungsdirektor, Programmdirektor, Produktions- und Vertriebsdirektor und Juristische Direktorin zusammen.

Berlin: Einsturzbedrohtes Haus in Schöneberger Szene-Kiez: So geht es jetzt weiter
Berlin Einsturzbedrohtes Haus in Schöneberger Szene-Kiez: So geht es jetzt weiter

Inmitten des Skandals bei dem öffentlich-rechtlichen Sender um Vetternwirtschafts-Vorwürfe rund um die fristlos entlassene Intendantin Patricia Schlesinger (61) gab es auch bei der in die Kritik geratenen Geschäftsleitung personelle Konsequenzen. Vor Kurzem berief der RBB-Rundfunkrat die Juristische Direktorin, Susann Lange, ab. Vernau hatte dem Kontrollgremium den Vorschlag gemacht.

Der Sender nannte aus Gründen des Persönlichkeits- und Datenschutzes keine Details.

Titelfoto: Britta Pedersen/dpa

Mehr zum Thema Berlin: