RBB schneidet letzten Schlesinger-Ballast ab: Zwei Direktoren entlassen

Berlin - Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) hat sich von den letzten verbliebenen Mitgliedern der umstrittenen Geschäftsleitung um die fristlos entlassene Intendantin Patricia Schlesinger (61) getrennt.

Der RBB hat sich im Zuge der Schlesinger-Affäre jetzt auch von Verwaltungsdirektor Hagen Brandstäter (64) getrennt.
Der RBB hat sich im Zuge der Schlesinger-Affäre jetzt auch von Verwaltungsdirektor Hagen Brandstäter (64) getrennt.  © Jens Kalaene/dpa

In einer Mitteilung an die Sendermitarbeiter im betriebseigenen Intranet, die der Deutschen Presse-Agentur vorlag, schrieb der öffentlich-rechtliche ARD-Sender am Freitag, man habe offiziell die Trennung von Hagen Brandstäter (64) als Verwaltungsdirektor und Christoph Augenstein (59) als Produktions- und Betriebsdirektor vollzogen.

Interims-Intendantin Katrin Vernau (49) wurde mit den Worten zitiert: "Das ist eine Zäsur und wird uns beim Neuanfang im RBB helfen." Gründe und Details der Trennung wurden dort nicht genannt. Auch auf Anfrage gab der Sender keinerlei Stellungnahme ab und verwies auf rechtliche Gründe.

Damit ist aktuell kein Mitglied der damaligen Geschäftsleitung des Senders, der im Sommer in eine tiefe Krise um Vetternwirtschaftsvorwürfe und umstrittene Beraterverträge stürzte, mehr übrig.

Berlin: Im Vergleich zum Vormonat: Weniger Arbeitslose in Berlin
Berlin Im Vergleich zum Vormonat: Weniger Arbeitslose in Berlin

Kürzlich hatte der Programmdirektor das Haus nach einer einvernehmlichen Lösung bereits verlassen, die Juristische Direktorin war wiederum abberufen worden. Sie wehrt sich vor einem Arbeitsgericht gegen die außerordentliche Kündigung, eine Entscheidung gibt es noch nicht.

Geschäftsleitung um Schlesinger geriet in der Affäre zunehmend in die Kritik

Die Generalstaatsanwaltschaft Berlin ermittelt unter anderem gegen Ex-RBB-Intendantin Patricia Schlesinger (61) und ihren Mann Gerhard Spörl (72).
Die Generalstaatsanwaltschaft Berlin ermittelt unter anderem gegen Ex-RBB-Intendantin Patricia Schlesinger (61) und ihren Mann Gerhard Spörl (72).  © Eva Oertwig/SCHROEWIG/dpa

Der Verwaltungsdirektor war bereits vor mehreren Monaten krankgeschrieben worden und war nicht mehr im aktuellen Tagesgeschäft tätig. Intendantin Vernau hatte in der Zwischenzeit klargemacht, dass sein eigentlich noch bis Ende April laufender Vertrag vorzeitig enden solle.

Im Zentrum der RBB-Affäre stehen Schlesinger und der zurückgetretene Verwaltungsratschef Wolf-Dieter Wolf (78). Beide wiesen die Filzvorwürfe zurück.

Die Generalstaatsanwaltschaft Berlin ermittelt gegen beide, Schlesingers Ehemann sowie gegen den Verwaltungsdirektor und die Juristische Direktorin. Bis zum Abschluss der Ermittlungen gilt die Unschuldsvermutung. Wie lange die Ermittlungen noch dauern, ist unklar.

Berlin: Haus von Ex-RAF-Terroristin geräumt: Mutmaßliche Granate entdeckt!
Berlin Haus von Ex-RAF-Terroristin geräumt: Mutmaßliche Granate entdeckt!

Die Geschäftsleitung um Schlesinger geriet in der Affäre zunehmend in die Kritik - unter anderem wegen Boni, die an Führungskräfte ausgezahlt und nicht offengelegt worden waren.

Jüngst hatte der RBB bekannt gemacht, dass Direktoren zudem eine Zulage rund um den ARD-Vorsitz, den der RBB seit 1. Januar 2022 bis zum Sommer innehatte, bekommen haben sollen.

Titelfoto: Eva Oertwig/SCHROEWIG/dpa, Jens Kalaene/dpa (Bildmontage)

Mehr zum Thema Berlin: