Spee und "Senftenberger Sitzei": Die Kult-Produkte der DDR!

Berlin - Ein leuchtend rotes Ding aus Plaste, formvollendet und alltagspraktisch: Das "Senftenberger Sitzei" gehört zu den originellsten Relikten, die das Berliner DDR-Museum in seinem neuen Bildband "DDR-Alltag in 200 Objekten" präsentiert.

Ist heute ein kleines Vermögen wert: Das Senftenberger Sitzei wurde während der 70er in der DDR produziert.
Ist heute ein kleines Vermögen wert: Das Senftenberger Sitzei wurde während der 70er in der DDR produziert.  © Thorsten Heideck/DDR Museum/dpa

Das Gartenmöbel - zusammengeklappt eben eiförmig, wasserdicht und transportabel - wurde Anfang der 1970er Jahre vom VEB Synthesewerk Schwarzheide in Senftenberg (Brandenburg) produziert und kostete schon zu DDR-Zeiten ein Vermögen. Heute darf man auf eBay gerne mal ein paar Tausend Euro hinblättern.

Dieser Hauch von Weißt-du-noch durchzieht das ganze Buch - von Tempolinsen bis zum Kunsthonig ("plus zehn Prozent Bienenhonig"), vom Kaffeemix bis zu Karo-Zigaretten, von Florena Kölnisch Wasser bis zum Spee Mehrzweckwaschmittel. Produkte, die jeder und jede in der DDR kannte und von denen nur sehr wenige überlebt haben.

"Wohl niemals in der Geschichte hat es einen so harten Schnitt in der Objektwelt gegeben, wie am 1. Juli 1990", heißt es in der Einleitung zum Buch.

Westliche Wegwerfgesellschaft und Ostdeutsche Aufhebegesellschaft

Das Mehrzweckwaschmittel "Spee" überdauerte die Wiedervereinigung und ist auch heutzutage noch erhältlich.
Das Mehrzweckwaschmittel "Spee" überdauerte die Wiedervereinigung und ist auch heutzutage noch erhältlich.  © Thorsten Heideck/DDR Museum/dpa

Der Tag der Währungsunion war auch der Untergang vieler DDR-Produkte, die plötzlich als alt, grau und rückständig galten. Die Westkonkurrenz lockte mit bunter Verpackung und Geschmacksverstärkern. Erst später keimte dieses nostalgische Sehnen nach der verlorenen Heimat Ost.

So "genießt die materielle Hinterlassenschaft des untergegangenen Staates heute beinahe kultische Verehrung", schreiben die Macher des Bildbands, der am 1. April offiziell erscheint.

Sie erklären den Stellenwert der Güter auch damit, dass sie im DDR-Alltag oft schwer zu bekommen waren. Man stand für sie Schlange, man bewahrte und reparierte das Ergatterte.

Berlin: Im Vergleich zum Vormonat: Weniger Arbeitslose in Berlin
Berlin Im Vergleich zum Vormonat: Weniger Arbeitslose in Berlin

"Während man den Westen als Wegwerfgesellschaft bezeichnete, könnte man analog im Osten von einer 'Aufhebegesellschaft' sprechen", heißt es weiter.

Die Geschichte vom Senftenberger Sitzei

Auch an die Kamera "Penti II" wird in dem DDR-Bildband erinnert.
Auch an die Kamera "Penti II" wird in dem DDR-Bildband erinnert.  © Thorsten Heideck/DDR Museum/dpa

Das Senftenberger Sitzei übrigens überlebte die deutsche Vereinigung wie einige andere DDR-Klassiker.

Das Buch erzählt die Geschichte so: Designer Peter Ghyczy hatte den originellen Gartensessel zwischen 1968 und 1972 in einer westdeutschen Firma in Lemförde in Niedersachsen entwickelt. Als diese ihre Design-Abteilung schloss, wurde die Polyurethan-Technik an die DDR verkauft und mit ihr die Rechte am Sitzei.

In den 1990er Jahren nahm Ghyczy die Produktion in einer eigenen Firma in den Niederlanden wieder auf.

Titelfoto: Bildmontage: Thorsten Heideck/DDR Museum/dpa

Mehr zum Thema Berlin: