ÖPNV-Streik in Chemnitz: Morgen stehen Straßenbahnen und Busse still

Chemnitz - Wer am morgigen Freitag in Chemnitz mit Bussen und Straßenbahnen fahren möchte, schaut in die Röhre! Grund dafür ist der ÖPNV-Streik, der auch die CVAG betrifft.

Die Straßenbahnen der CVAG bleiben am morgigen Freitag im Depot.
Die Straßenbahnen der CVAG bleiben am morgigen Freitag im Depot.  © Ralph Kunz

Wie das Verkehrsunternehmen mitteilt, beginnt der Streik in der Nacht auf Freitag (0 Uhr), endet voraussichtlich am Samstagmorgen, ebenfalls um 4 Uhr.

In dieser Zeit kommt es "zu erheblichen Einschränkungen und Ausfällen im Linienverkehr", so das Unternehmen. Konkret heißt das: Alle Straßenbahnlinien (2, 3, 4, 5) werden voraussichtlich nicht bedient.

Ebenso zahlreiche Bus-Linien betroffen. Weitere Informationen zu den einzelnen Linien findet Ihr unter www.cvag.de.

Erneute Verzögerung bei Straßenbahn-Sanierung in Chemnitz
CVAG - Chemnitzer Verkehrs-AG Erneute Verzögerung bei Straßenbahn-Sanierung in Chemnitz

Bereits am Donnerstagabend streikt das Tochterunternehmen der CVAG. Ab 22.30 Uhr kann es daher zu Einschränkungen und Ausfällen kommen. Betroffen sind die Linien 53, 73 und alle Nachtlinien. Zusätzlich werden die Linien 23, 32, 39, 63, 93 voraussichtlich nicht bedient.

Der Streik betrifft allerdings nur Busse und Straßenbahnen. Die City-Bahn, die teilweise auch als Straßenbahn durch Chemnitz fährt, wird nicht bestreikt. "Die Bahnen fahren am Freitag", erklärt Falk Ester vom Verkehrsverbund Mittelsachsen (VMS) gegenüber TAG24.

Neben der CVAG wird auch der Regionalverkehr Erzgebirge (RVE), der Regionalverkehr Westsachsen (RVW) und Regiobus bestreikt. Auch hier soll es zu Einschränkungen kommen.

Fahrgäste werden am Freitag an nahezu allen Haltestellen diesen Text lesen: "Ganztägig kommt es zu erheblichen Einschränkungen."
Fahrgäste werden am Freitag an nahezu allen Haltestellen diesen Text lesen: "Ganztägig kommt es zu erheblichen Einschränkungen."  © Ralph Kunz
Die Zentralhaltestelle in Chemnitz wird am morgigen Freitag wohl nahezu menschenleer sein.
Die Zentralhaltestelle in Chemnitz wird am morgigen Freitag wohl nahezu menschenleer sein.  © Kristin Schmidt

Wegen Personalmangel: Gewerkschaft will ÖPNV-Berufe attraktiver machen

Die Gewerkschaft ver.di fordert bessere Arbeitsbedingungen für ÖPNV-Mitarbeiter.
Die Gewerkschaft ver.di fordert bessere Arbeitsbedingungen für ÖPNV-Mitarbeiter.  © Kristin Schmidt

Nicht nur in Chemnitz, auch in vielen anderen Städten wird am morgigen Freitag im kommunalen Nahverkehr gestreikt. Aufgerufen hatte die Gewerkschaft ver.di. In allen Bundesländern seien die Tarifverhandlungen gescheitert, weswegen nun Druck auf die Arbeitgeber ausgeübt werden soll.

Konkret fordert die Gewerkschaft bessere Arbeitsbedingungen. Gerade im Hinblick auf den Personalmangel im ÖPNV müssten die Jobs attraktiver werden.

"In allen Tarifbereichen fallen täglich Busse und Bahnen aus, weil es nicht genug Personal gibt. Es muss dringend etwas geschehen, damit die Beschäftigten entlastet werden", so Christine Behle, stellvertretende ver.di-Vorsitzende.

Warnstreik in Chemnitz weitet sich aus: Nun auch CVAG betroffen
CVAG - Chemnitzer Verkehrs-AG Warnstreik in Chemnitz weitet sich aus: Nun auch CVAG betroffen

Behle betonte, dass sie es bedauere, dass der Streik die Fahrgäste treffe. Jedoch sei der Arbeitskampf frühzeitig angekündigt worden, sodass sich alle ÖPNV-Kunden darauf einstellen könnten.

Titelfoto: Kristin Schmidt, Ralph Kunz

Mehr zum Thema CVAG - Chemnitzer Verkehrs-AG: