Chemnitzer Extrem-Sportler durchquert Ostsee und schwimmt bis Dänemark

Chemnitz/Fehmarn - Das ist wirklich extrem: Profi-Schwimmer Joseph Heß (36) aus Chemnitz durchquerte am vergangenen Wochenende die Ostsee. Gut acht Stunden brauchte der 36-Jährige für die knapp 24 Kilometer von Fehmarn nach Dänemark.

Extrem-Schwimmer Joseph Heß (36) durchquerte am Wochenende die Ostsee.
Extrem-Schwimmer Joseph Heß (36) durchquerte am Wochenende die Ostsee.  © Kristin Schmidt

"Ich kann es kaum glauben, aber ich habe es tatsächlich geschafft", schreibt Heß stolz auf seinem Instagram-Account.

Die Ostsee begrüßte den Extrem-Schwimmer am Sonntagmorgen bei 17 Grad, dazu starker Wind. Dann ging es los. Der 36-Jährige begann seine Ostsee-Durchquerung.

"Die Kälte war größtenteils kein Hindernis. Erst in der letzten Stunde hat sie sich buchstäblich bis in meine Knochen vorgearbeitet."

Chemnitz: Millionen-Anbau für Chemnitzer Gymnasium verzögert sich
Chemnitz Lokal Millionen-Anbau für Chemnitzer Gymnasium verzögert sich

Doch nicht nur die Kälte sorgte für Bedenken - auch vor Feuerquallen fürchtete sich der Chemnitzer. "Zum Glück ist mir keine begegnet. Nur ganze Scharen an sogenannten Ohrenquallen habe ich gesehen und 'durchpflügt'."

Nach 8,5 Stunden erreichte Heß dann erschöpft, aber glücklich die Ostsee-Küste von Dänemark. Danach ging es mit einem Boot wieder zurück nach Deutschland.

"Auf dem Rückweg habe ich mich mit sieben Decken über zwei Stunden auf dem Motorblock des Bootes wieder aufgewärmt", erzählt der Extrem-Sportler.

Vor solchen Feuerquallen fürchtete sich der Extrem-Schwimmer. Ein Kontakt mit den Tieren kann schmerzhaft enden.
Vor solchen Feuerquallen fürchtete sich der Extrem-Schwimmer. Ein Kontakt mit den Tieren kann schmerzhaft enden.  © Thomas Müller/dpa

Start musste immer wieder verschoben werden: "Es war eine Achterbahn der Gefühle"

Dabei war für den 36-Jährigen lange nicht klar, wann sein Schwimm-Abenteuer überhaupt starten kann. "Eine ganze Woche lang habe ich auf das richtige Startfenster gewartet. Die Windbedingungen wollten einfach nicht mitspielen und haben meinen Plan immer wieder vereitelt", so Heß: "Es war eine Achterbahn der Gefühle."

Doch die Vorfreude habe ihn immer weiter angetrieben, bis es am Sonntag endlich losgehen konnte.

Sein letztes Extrem-Abenteuer fand im vergangenen Jahr statt: Damals durchschwamm Heß den Rhein - von der Quelle bis zur Mündung (1200 Kilometer). Die Strecke schaffte der 36-Jährige in 25 Tagen - Rekordzeit!

Titelfoto: Kristin Schmidt

Mehr zum Thema Chemnitz Lokal: