Chemnitzer Klinik behandelt Corona-Kranke und Krebs-Patienten auf einer Station

Chemnitz - Ein Krebspatient des Klinikums Chemnitz erhebt schwere Vorwürfe: "Als ich meine Chemotherapie erhalten habe, wurden auf derselben Station auch Corona-Patienten behandelt und vom selben Pflegepersonal versorgt. Das finde ich verantwortungslos", sagt Jens Gerber (59, *Name geändert).

Krebspatient Jens Gerber (59, *Name geändert) erhielt Chemotherapie auf einer Station, in der auch Corona-Patienten behandelt wurden.
Krebspatient Jens Gerber (59, *Name geändert) erhielt Chemotherapie auf einer Station, in der auch Corona-Patienten behandelt wurden.  © Sven Gleisberg

Die steigende Zahl der Corona-Patienten in Krankenhäusern weckt unangenehme Erinnerungen bei dem Tumorpatienten:

"Als ich vor rund einem Jahr auf der Station K35 Chemotherapien bekam, klebten plötzlich Zettel mit der Aufschrift 'Covid 19' an einzelnen Zimmertüren. Bis ins Frühjahr hinein waren ständig fünf bis sechs Zimmer der Station mit Corona-Patienten belegt. Direkt davor liefen die Chemo-Patienten vorbei, um zu diversen Untersuchungen, zur Teeküche oder in den TV-Raum zu gelangen."

Auf Anfrage bestätigt der Ärztliche Direktor Ralf Steinmeier (62) die gemeinsame Behandlung: "Bei den Covid-Patienten handelte es sich um Personen, die entweder wegen ihrer Tumorerkrankung akut therapiepflichtig oder infolge einer Chemotherapie oder Stammzelltransplantation schwer immungeschwächt waren. Somit war die spezialisierte Therapie in einem hämatologischen Zentrum zwingend erforderlich."

Chemnitz: Große Nachfrage: Hier fällen die Chemnitzer ihren Weihnachtsbaum selbst
Chemnitz Lokal Große Nachfrage: Hier fällen die Chemnitzer ihren Weihnachtsbaum selbst

Der Klinikum-Chef versichert: "Selbstverständlich wurden und werden dabei die notwendigen Hygienemaßnahmen regelgerecht durchgeführt und überwacht."

In der Klinik für Hämatologie, Onkologie und Stammzelltransplantation in der Bürgerstraße werden Covid-infizierte und nicht Covid-infizierte Krebspatienten auf einer Station behandelt.
In der Klinik für Hämatologie, Onkologie und Stammzelltransplantation in der Bürgerstraße werden Covid-infizierte und nicht Covid-infizierte Krebspatienten auf einer Station behandelt.  © Sven Gleisberg
Professor Ralf Steinmeier (62) ist der Ärztlicher Direktor des Klinikums Chemnitz.
Professor Ralf Steinmeier (62) ist der Ärztlicher Direktor des Klinikums Chemnitz.  © Maik Börner

Chef von Uni-Klinik Leipzig: "Ein Mischen der infizierten und nicht infizierten Patienten wäre außerhalb jeder Verantwortung"

In Sachsen ist die Inzidenz über 600 gestiegen, in den Krankenhäusern herrscht Alarm. (Symbolbild).
In Sachsen ist die Inzidenz über 600 gestiegen, in den Krankenhäusern herrscht Alarm. (Symbolbild).  © dpa/Waltraud Grubitzsch

Krebspatient Jens Gerber beruhigt diese Aussage nicht. "Auf Nachfragen haben wir Chemo-Patienten von den Schwestern und Ärzten der Station erfahren, dass auch sie fassungslos über die Anordnung waren, Corona-Patienten dort unterzubringen."

Sein Fazit: "Diese Patienten voneinander zu trennen wäre viel dringlicher als Diskussionen über eine Impfpflicht für Pflegekräfte."

Andere Maßstäbe gelten an der Uni-Klinik Leipzig. "Klares Grundprinzip ist es, streng geschützte Bereiche für die Behandlung von Patienten mit einer Corona-Infektion zu betreiben", so Florian Lordick (55), Direktor des Universitären Krebszentrums.

Chemnitz: Auf A4 erwischt: Raser mit 162 km/h in 80er Zone unterwegs
Chemnitz Auf A4 erwischt: Raser mit 162 km/h in 80er Zone unterwegs

"Ein Mischen der infizierten und nicht infizierten Patienten wäre außerhalb jeder Verantwortung, auch und gerade für eine vulnerable Patientengruppe wie Krebspatienten."

Titelfoto: Sven Gleisberg

Mehr zum Thema Chemnitz Lokal: