Chemnitzer TU-Mitarbeiter wollen Bewegung in die Nachbarschaft bringen

Chemnitz - Sport frei! Uni macht Senioren fit  Bewegung hält jung! Im Rahmen eines Projekts der TU Chemnitz werden Seniorinnen und Senioren ab 75 Jahre aus dem Stadtteil Hutholz um Umgebung gesucht.

Ilka Sissingh (l.) korrigiert Werner Richter in seiner Körperhaltung.
Ilka Sissingh (l.) korrigiert Werner Richter in seiner Körperhaltung.  © Petra Hornig

Das Ziel: mehr Fitness und körperliche Aktivität. Für das Projekt gibt es schon jetzt bereitwillige Kandidaten. "Eine gute Idee!", findet Werner Richter (74). "Senioren tun etwas für ihren Körper und kommen miteinander ins Gespräch."

Eine Fachfrau für Seniorensport ist Ilka Sissingh (38). Sie lobt: "In Chemnitz gibt es genug Grün. Wer Spaß daran hat, macht mit. Wer heute nicht will, ist morgen dabei. Eine Superidee auch für meine Mutter, die seit Corona-Ausbruch keinen Sport mehr gemacht hat."

Das Projekt gehört zum Gesundheitsförderprogramm von TU und Gesundheitsamt. Es gehe darum, für Rentnerinnen und Rentner "Bewegungstandems" zu gründen. Diese Tandems bestehen aus einem Experten/Mentor sowie maximal vier Teilnehmern.

Chemnitz: Streit vor Dönerladen in Chemnitz eskaliert: Zwei Verletzte
Chemnitz Crime Streit vor Dönerladen in Chemnitz eskaliert: Zwei Verletzte

Laut TU ist erklärtes Ziel "Bewegung in die Nachbarschaft zu bringen". Aber auch mentale Fähigkeiten wie Gedächtnistraining stehen auf dem Programm. Mit dem Ortsteil Hutholz soll begonnen werden, denn: "Vom Alter ist Hutholz ein relativ alter Stadtteil. Außerdem ist das soziale Ranking nicht sehr hoch", sagt Projektmitarbeiterin Tina Auerswald (31) von der TU.

Werner Richter (l.), Ilka Sissingh und TAG24-Reporter Bernd Rippert turnen schon mal vor.
Werner Richter (l.), Ilka Sissingh und TAG24-Reporter Bernd Rippert turnen schon mal vor.  © Petra Hornig
Tina Auerswald (31) plant das Trainingsangebot für Senioren am Laptop.
Tina Auerswald (31) plant das Trainingsangebot für Senioren am Laptop.  © Ralph Kunz

"Der Stadtteil Hutholz hat demzufolge ein großes Potenzial, um von der Gesundheitsförderung zu profitieren."

Titelfoto: Petra Hornig

Mehr zum Thema Chemnitz Lokal: