Coronavirus in Chemnitz: Keine neuen Fälle in der Stadt, Inzidenz sinkt weiter

Chemnitz - Corona in Chemnitz: In der Stadt gab es seit Beginn der Krise 17.449 Corona-Fälle, 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt bei 22,5 (Stand: 19. September, alle Daten vom RKI).

Die Menschen genießen den Sommer und die Lockerungen: Parksommer im Stadthallenpark Chemnitz.
Die Menschen genießen den Sommer und die Lockerungen: Parksommer im Stadthallenpark Chemnitz.  © Kristin Schmidt

Seit dem 26. August gilt in Sachsen die neue Corona-Schutzverordnung in Kraft. Mit ihr soll das Leben in der Corona-Pandemie etwas leichter werden.

Kein Lockdown mehr mit der zunächst bis 22. September geltenden Verordnung!

Es gibt auch nur noch zwei relevante Stufen bei der Sieben-Tage-Inzidenz. Das sind 10 beziehungsweise 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche.

Chemnitz: Heute noch nichts vor? Wir haben ein paar Tipps zum Sonntag
Chemnitz Kultur & Leute Heute noch nichts vor? Wir haben ein paar Tipps zum Sonntag

Die Belegung der Betten mit Covid-19-Patienten in Krankenhäusern spielt nun eine größere Rolle: Je nach Belegungsrate gibt es eine Warnstufe und eine Überlastungsstufe.

In mehr Bereichen als bisher gilt die 3G-Regel: geimpft, genesen oder getestet.

Wir halten Euch hier im Ticker zur aktuellen Lage in Chemnitz und Sachsen auf dem Laufenden.

Alle Infos zur Lage in ganz Deutschland im +++ Coronavirus-Liveticker +++

Update, 19. September, 11.07 Uhr: Corona-Inzidenz in Sachsen geht weiter zurück

Die Corona-Ansteckungsrate geht in Sachsen weiter zurück. Laut Robert Koch-Institut (RKI) lag die Sieben-Tage-Inzidenz am Sonntag bei 31,7. Am Samstag hatte der Wert bei 36,6 gelegen und am Freitag bei 37,9. Er gibt an, wie viele Ansteckungen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen gemeldet wurden. Bundesweit sank die Inzidenz auf 70,5 (Samstag: 72,0).

Die höchsten Werte haben derzeit in Sachsen der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mit 48,6 und das Erzgebirge mit 45,5. Die Landeshauptstadt Dresden hatte am Sonntag eine Inzidenz von 42,4. Die niedrigsten Inzidenzen weisen weiterhin die Landkreise Nordsachsen (17,7) und Görlitz (17,6) aus.

Laut RKI wurde ein neuer Todesfall gemeldet. Seit Beginn der Pandemie sind damit in Sachsen 10.194 Corona-Patienten gestorben.

Update, 19. September, 7.53 Uhr: Aktuelle Zahlen aus Chemnitz

Das Robert-Koch-Institut meldet am Sonntag für Chemnitz keine neuen Corona-Fälle. Damit gibt es in der Stadt seit Beginn der Krise 17.449 Corona-Fälle.

Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt 22,5 (Vortag: 25,4).

Es wurde kein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit Corona erfasst. Insgesamt starben in Chemnitz 547 Personen an oder mit dem Virus.

Update, 18. September, 15.05 Uhr: Chemnitz ändert Verfahren von PCR-Tests in Kitas

Die Lollitests zum Lutschen werden ab Montag in Chemnitzer Kitas durch Rachenabstriche ersetzt.

>>>Hier geht's zum Artikel.

Update, 18. September, 11.30 Uhr: Corona-Inzidenz in Sachsen geht leicht zurück

Die Corona-Ansteckungsrate ist in Sachsen leicht zurückgegangen. Das Robert Koch-Institut (RKI) bezifferte die Sieben-Tages-Inzidenz am Samstag auf 36,6. Am Freitag hatte der Wert bei 37,9 gelegen. Er gibt an, wie viele Ansteckungen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen gemeldet wurden. Bundesweit sank die Inzidenz auf 72,0 (Freitag: 74,7).

Die höchsten Werte haben derzeit in Sachsen die Landeshauptstadt Dresden mit 51,4 und das Erzgebirge mit 53,6. Die niedrigsten Inzidenzen weisen die Landkreise Nordsachsen (19,8) und Görlitz (18,4) aus.

Laut RKI wurden vier neue Todesfälle gemeldet. Seit Beginn der Pandemie sind damit in Sachsen 10.193 Corona-Patienten gestorben.

Update, 18. September, 9.03 Uhr: Immer mehr Impfdurchbrüche! Jeder achte Corona-Infizierte in Sachsen ist doppelt geimpft

Mit einer massiven Impfkampagne und immer schärferen Zugangsregeln für Gastronomie, Freizeit und Kultur will Sachsens Regierung die bei 53 Prozent stagnierende Impfquote erhöhen. Doch die aktuellen Corona-Schutzimpfungen sind kein Garant dafür, nicht an Covid-19 zu erkranken. Jede achte erfasste Corona-Infektion im Freistaat ist ein sogenannter Impfdurchbruch.

Mehr dazu in unserem >>>ausführlichen Artikel.

Update, 18. September, 7.41 Uhr: Aktuelle Zahlen aus Chemnitz

Das Robert-Koch-Institut meldet am Samstag für Chemnitz neun neue Corona-Fälle. Damit gibt es in der Stadt seit Beginn der Krise 17.449 Corona-Fälle.

Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt 25,4 (Vortag: 29,1).

Es wurde kein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit Corona erfasst. Insgesamt starben in Chemnitz 547 Personen an oder mit dem Virus.

Update, 17. September, 9.15 Uhr: Zahl der Corona-Neuinfektionen in Sachsen kaum verändert

Die Corona-Inzidenz in Sachsen stagniert. Am Freitag gab das Robert Koch-Institut die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen mit 37,9 an (Vortag: 38,0). Bundesweit lag die Inzidenz am Freitag bei 74,7 (Mittwoch: 76,3.)

Die höchste Ansteckungsrate hat in Sachsen derzeit der Erzgebirgskreis (53,3), gefolgt von Dresden (52,1). Die niedrigste meldete das RKI für den Landkreis Nordsachsen (18,2). Für den gesamten Freistaat registrierte das RKI am Freitag 277 neue Infektionen und zwei weitere Todesfälle.

Seit Beginn der Pandemie im März 2020 haben sich im Freistaat nachweislich 293 440 Menschen mit dem Virus infiziert. 10.189 Frauen und Männer starben an oder mit einer Covid-19-Erkrankung.

Update, 17. September, 6.09 Uhr: Aktuelle Zahlen aus Chemnitz

Das Robert-Koch-Institut meldet am Donnerstag für Chemnitz 11 neue Corona-Fälle. Damit gibt es in der Stadt seit Beginn der Krise 17.440 Corona-Fälle.

Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt 29,1 (Vortag: 30,3).

Damit liegt die Inzidenz weiterhin unter 35.

Es wurde kein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit Corona erfasst. Insgesamt starben in Chemnitz 547 Personen an oder mit dem Virus.

Update, 16. September, 15.10 Uhr: Kein 2G-Optionsmodell für Einzelhandel geplant

Das mit der neuen Corona-Schutzverordnung geplante 2G-System als Optionsmodell in Sachsen soll nicht für den Einzelhandel gelten. Für den Zugang zu Geschäften des Einzelhandels, Supermärkten und Einkaufszentren gelten weiterhin die jeweiligen Hygienekonzepte sowie Maskenpflicht, teilte das Gesundheitsministerium am Donnerstag mit und reagierte damit auf Medienberichte.

Die Möglichkeit, nur noch Geimpften und Genesenen (2G) Zutritt zu gewähren, wird demnach für Restaurants, Veranstaltungen in Innenräumen, Events bis zu 5000 Personen, Hallenbäder und Saunen sowie Diskotheken und Clubs diskutiert. Veranstalter sollen freiwillig über dieses Optionsmodell entscheiden können. Im Gegenzug soll die Möglichkeit bestehen, Beschränkungen wie die Maskenpflicht und das Abstandsgebot aufzuheben. Allerdings muss eine Einlasskontrolle erfolgen.

Endgültig werden die neuen Regeln aber erst mit der neuen Corona-Schutzverordnung festgelegt, die nächste Woche beschlossen wird und am Dienstag (21. September) vorgestellt werden soll. Derzeit laufe das Anhörungsverfahren und die Auswertung, hieß es.

Update, 16. September, 15.04 Uhr: Neues 2G-Modell für Sachsen: Was sagen eigentlich die Wirte?

Stehen Ungeimpfte im Freistaat bald vor verschlossenen Türen? Die Landesregierung will die Entscheidung den Gastronomen überlassen, hat also die Verantwortung quasi abgeschoben. Die Wirte halten größtenteils wenig von der geplanten 2G-Option, die den Zutritt auf Geimpfte und Genesene beschränken soll.

Mehr dazu in unserem >>>ausführlichen Artikel.

Titelfoto: Kateryna Kon/123RF, Kristin Schmidt

Mehr zum Thema Chemnitz Lokal: