Die neue Chemnitzer Sozialbürgermeisterin hat große Pläne

Chemnitz - Jugend und Senioren, Digitalisierung, Chemnitz als Sport- und natürlich Europäische Kulturhauptstadt: Die neue Sozialbürgermeisterin Dagmar Ruscheinsky (62, fraktionslos) hat sich einiges für ihr neues Amt vorgenommen.

Die 62-Jährige will Chemnitz wieder zur Stadt des Sports machen. Eine gute Basis sieht sie mit dem erfolgreichen Basketball-Team der "Niners".
Die 62-Jährige will Chemnitz wieder zur Stadt des Sports machen. Eine gute Basis sieht sie mit dem erfolgreichen Basketball-Team der "Niners".  © Toni Söll

Mit dem Dezernat 5 hat die 62-Jährige eine wuchtige Abteilung bestehend aus Kulturbetrieb, Sozial-, Jugend-, Gesundheits-, Schul- sowie Sportamt übernommen.

Die einzelnen Ämter wolle sie stärken, für ein effizienteres Arbeiten die Digitalisierung vorantreiben: "Dabei spielen Themen wie E-Rechnungen und E-Akten eine Rolle", verrät sie TAG24. Außerdem wolle sie Synergien zwischen den Ämtern nutzen.

Im sportlichen Bereich will sich Bürgermeisterin Ruscheinsky dafür einsetzen, dass "alte Größe wieder in Sicht kommt". Eine gute Ausgangslage sehe sie durch die Niners gegeben, die derzeit "den Spitzensport anführen".

Wie kann das sein? Chemnitzer Rathaus macht im Corona-Jahr 2020 fast 90 Millionen Euro Gewinn
Chemnitz Wirtschaft Wie kann das sein? Chemnitzer Rathaus macht im Corona-Jahr 2020 fast 90 Millionen Euro Gewinn

Dabei wolle sie den Schwung, den die Europäische Kulturhauptstadt bringt, mitnehmen.

Weiteres Kernanliegen ist die ältere Generation: "Sie sollen so lange wie möglich in ihrem gewohnten Lebensumfeld wohnen können." Statt Heim denke sie an ambulante Pflege oder betreutes Wohnen.

"Hier könnte ich mir eine Zusammenarbeit mit GGG und anderen großen Wohngesellschaften vorstellen."

Die neue Sozialbürgermeisterin von Chemnitz, Dagmar Ruscheinsky (62, fraktionslos), hat Pläne für die Zukunft.
Die neue Sozialbürgermeisterin von Chemnitz, Dagmar Ruscheinsky (62, fraktionslos), hat Pläne für die Zukunft.  © Maik Börner

Darüber hinaus sollen Senioren wieder stärker in die Gesellschaft integriert werden. Die Generationsgemeinschaft Chemnitz-Rabenstein und Umland sei dabei ein Paradebeispiel. Der Verein bietet etwa Besorgungen, Behördengänge und Fahrdienste an: "Dieses Modell könnten wir weiterpflanzen."

Titelfoto: Maik Börner

Mehr zum Thema Chemnitz Lokal: