Glatteis bringt Sachsens Notaufnahmen ins Rutschen

Chemnitz - Das Glatteis am Montag und Dienstag früh brachte Westsachsen ins Straucheln. Chemnitzer Polizei und Kliniken melden deutlich mehr Unfälle, Stürze, Knochenbrüche.

Bei dem Glatteis stürzten zahllose Passanten und kamen verletzt in die Kliniken.
Bei dem Glatteis stürzten zahllose Passanten und kamen verletzt in die Kliniken.  © Uwe Zucchi/dpa

In der Zentralen Notaufnahme des Klinikums Chemnitz ging es vom Morgen bis zum Nachmittag zu wie im Taubenschlag. Die Ärzte behandelten "eine auffällige Häufung" gestürzter Menschen. Die Verletzungen betrafen alle Körperteile - von Kopf bis Fuß.

Im Helios-Klinikum Plauen kümmerte sich die Notaufnahme am Montag um 120 ausgerutschte Bürger. Ein Sprecher zu den Glatteis-Folgen: "Zahlreiche Verletzungen der Extremitäten und einige schwerere Kopfverletzungen mussten wir behandeln."

Auf den Straßen hielten sich die Unfallzahlen in Grenzen - weil Winterdienste in Erwartung des Eisregens früh gestreut hatten. Doch gegen die zweite Eiswelle am frühen Dienstag im Vogtland waren auch sie machtlos.

Chemnitz: Bis Sonntag! Neue Streiks im Nahverkehr in Chemnitz und Umgebung
Chemnitz Lokal Bis Sonntag! Neue Streiks im Nahverkehr in Chemnitz und Umgebung

"Zwischen 6 und 9 Uhr kamen Notrufe fast im Minutentakt", sagte Polizeisprecher Jean-Paul Lüdtke (36). Meist blieb es bei Warnungen ("Straße Am Eichhäuschen eine Eisbahn", "Nichts geht mehr in Mühlental"), um liegen gebliebene Fahrzeuge, darunter ein Winterdienstfahrzeug in Plauen, oder um Blechschäden.

Die Notaufnahme des Chemnitzer Klinikums musste wegen des Eisregens deutlich mehr Patienten versorgen.
Die Notaufnahme des Chemnitzer Klinikums musste wegen des Eisregens deutlich mehr Patienten versorgen.  © Sven Gleisberg

Eine Insassin (17) erlitt leichte Verletzungen, als ihr Auto in der Syrauer Straße in Plauen gegen einen Baum rutschte.

Titelfoto: Sven Gleisberg/Uwe Zucchi/dpa

Mehr zum Thema Chemnitz Lokal: