Wut auf kaputten Bürgersteig in Chemnitz: "Hier vergammelt alles!"

Chemnitz - Über kaputte Straßen beschweren sich viele Bürger. Im Chemnitzer Ortsteil Gablenz steigt die Wut auf einen desolaten Fußweg. Ein Passant stürzte sogar und brach sich den rechten Arm.

Frank Bachmann (65) stürzte aufgrund des desolaten Fußwegs und brach sich dabei den Arm.
Frank Bachmann (65) stürzte aufgrund des desolaten Fußwegs und brach sich dabei den Arm.  © Maik Börner

Es geht um den Fußweg an der oberen Albert-Jentzsch-Straße zur Geibelhöhe.

Gerd Schumann (87) ist der Weg schon lange ein Dorn im Auge: "Platten sind uneben, zerbrochen oder fehlen ganz. Hier vergammelt alles! Außerdem ist der Weg gerade für Rentner gefährlich. Auch ich bin schon einige Male gestolpert."

"Vor allem abends im schummrigen Licht ist der Weg gefährlich", stimmt Anwohner Uwe Riedel (83) zu. Der gehbehinderte Rentner schimpft auf die Stadt: "Ein Trauerspiel!"

Chemnitz: Darum steht ein Schwebebalken aus Bronze im Hof einer Chemnitzer Schule
Chemnitz Lokal Darum steht ein Schwebebalken aus Bronze im Hof einer Chemnitzer Schule

Richtig hart trafen die Untiefen in Gablenz Frank Bachmann (65). Sein Fuß blieb an einer Platte hängen, er stürzte. "Am nächsten Morgen kamen die richtigen Schmerzen, mein rechter Arm ist gebrochen." Der Sturz passierte am Männertag - "doch betrunken war ich nicht".

Der Stadt sei der Zustand des Fußweges seit einer Ortsbesichtigung im Herbst bekannt, erklärte die Verwaltung. Aktuelle Meldungen zu Unfallgefahren lägen aber nicht vor.

Vor allem für ältere Leute wie Uwe und Renate Riedel (beide 83) sowie Gerd Schuhmann (87, r.) ist der kaputte Gehweg besonders gefährlich.
Vor allem für ältere Leute wie Uwe und Renate Riedel (beide 83) sowie Gerd Schuhmann (87, r.) ist der kaputte Gehweg besonders gefährlich.  © Maik Börner
Stolperfalle in Gablenz: Die Platten des Fußweges an der Albert-Jentzsch-Straße sind uneben, zerbrochen oder fehlen.
Stolperfalle in Gablenz: Die Platten des Fußweges an der Albert-Jentzsch-Straße sind uneben, zerbrochen oder fehlen.  © Maik Börner

Immerhin fügte die Stadt hinzu: "Die Instandsetzung wird in das Bauprogramm 2024/25 aufgenommen."

Titelfoto: Montage: Maik Börner

Mehr zum Thema Chemnitz Lokal: