Chemnitzer Jugendnothilfe gerät selbst in Not

Chemnitz - In der Kinder- und Jugendnothilfe in Chemnitz ist so viel zu tun wie nie zuvor. Das geht aus einem Bericht des Jugendamtes hervor, der am Dienstag im Jugendhilfeausschuss vorgestellt wird.

Zwei baugleiche Einrichtungen für den Kinder- und Jugendnotdienst entstehen bis November in der Reichenhainer Straße und in der Chopinstraße.
Zwei baugleiche Einrichtungen für den Kinder- und Jugendnotdienst entstehen bis November in der Reichenhainer Straße und in der Chopinstraße.  © Visualisierung: SFZ Förderzentrum

Das Jugendamt dokumentierte "mehrmals angezeigte Überbelegungen in den Inobhutnahmeeinrichtungen und stets ausgelastete stationäre Wohngemeinschaften".

Grund für das Eingreifen des Sozialdienstes waren 2022 in 16 Prozent der Fälle Schul- und Ausbildungsprobleme - mehr als eine Verdopplung gegenüber 2018 (7 Prozent).

Der Anteil der vernachlässigten Kinder ist gestiegen. Ebenso die Zahl der überforderten Eltern: 72 Prozent der Inobhutnahmen erfolgten aus diesem Grund. "Langzeitfolgen der Schließung von Bildungs- und Freizeiteinrichtungen während der Corona-Pandemie zeigen jetzt zunehmend ihre Wirkung", konstatiert der Bericht.

Chemnitzer soll nach Serbien abgeschoben werden: Innenminister unterbricht Abschiebung!
Chemnitz Politik Chemnitzer soll nach Serbien abgeschoben werden: Innenminister unterbricht Abschiebung!

"Der soziale Rückzug von Kindern, Jugendlichen und Familien hat in der Folge zugenommen." Sozialbürgermeisterin Dagmar Ruscheinsky (64, parteilos) will die Kostenexplosion in der Jugendhilfe auf aktuell 49,1 Millionen Euro mithilfe eines Steuerungskonzeptes abmildern.

Sozialbürgermeisterin Dagmar Ruscheinsky (64, parteilos) will die Kostenexplosion bei der Jugendhilfe dämpfen.
Sozialbürgermeisterin Dagmar Ruscheinsky (64, parteilos) will die Kostenexplosion bei der Jugendhilfe dämpfen.  © Uwe Meinhold
Ein leeres Zimmer beim Jugendnotdienst gibt es selten.
Ein leeres Zimmer beim Jugendnotdienst gibt es selten.  © Ralph Kunz

Vorgesehen sind beispielsweise mehr Familienpaten, mehr Pflegeeltern und stadtteilorientierte Modellprojekte zur Prävention.

Titelfoto: Uwe Meinhold, Ralph Kunz

Mehr zum Thema Chemnitz Politik: