Alter Leipziger Bahnhof in Dresden: Im Globus-Streit droht totaler Stillstand

Dresden - Der Stadtrat stellte in seiner letzten Sitzung die Weichen für einen jüdischen Gedenkort mit Begegnungsstätte am Alten Leipziger Bahnhof in Dresden. Doch dafür müsste Grundstückseigentümer Globus einem Tausch seiner Flächen mit dem Areal an der Bremer Straße zustimmen.

Am Alten Leipziger Bahnhof soll ein Gedenkort mit Begegnungsstätte entstehen.
Am Alten Leipziger Bahnhof soll ein Gedenkort mit Begegnungsstätte entstehen.  © Thomas Türpe

Einen riesigen Einkaufstempel soll der Handelsriese aber auch dort nicht errichten dürfen - zumindest wollen die Grünen das jetzt verhindern.

Die Situation ist verfahren und zieht sich bereits seit über 15 Jahren. Von den ursprünglichen Plänen, Globus einen Einkaufstempel am "Alter Leipziger Bahnhof" bauen zu lassen, ist die Stadt abgerückt.

Stattdessen soll an dem Ort, an dem einst Deportationszüge in Vernichtungslager starteten, ein Gedenkort entstehen, dazu auch Wohnungen und kleinere Geschäfte.

Dresden: Keine Strafanzeigen mehr! Ist Schwarzfahren bald nur noch eine Bagatelle?
Dresden Keine Strafanzeigen mehr! Ist Schwarzfahren bald nur noch eine Bagatelle?

Dafür soll Globus im Tausch ein Areal zwischen Bremer und Hamburger Straße erhalten. Die Verhandlungen dafür laufen. Doch falls sich die Grünen mit ihrer Haltung durchsetzen, droht kompletter Stillstand.

"Einen dritten komplexen Einzelhandelsstandort wie den Kaufpark Nickern und Elbepark lehnen wir in der Friedrichstadt ab", sagt Stadtrat Thomas Löser (51). Das würde den Laden-Leerstand in der Innenstadt verstärken.

Grünen-Stadtrat Thomas Löser (51).
Grünen-Stadtrat Thomas Löser (51).  © Eric Münch
Das Ausweich-Areal für Globus zwischen Bremer und Hamburger Straße. Die Grünen wollen auch hier kein großes Einkaufszentrum sehen.
Das Ausweich-Areal für Globus zwischen Bremer und Hamburger Straße. Die Grünen wollen auch hier kein großes Einkaufszentrum sehen.  © Steffen Füssel

Der Kompromissvorschlag: Globus darf dort anstatt auf 9000 nur auf 5000 Quadratmetern (Nutzfläche) bauen, davon nicht mehr als 3500 Quadratmeter Verkaufsfläche (entspricht ungefähr Edeka-Markt-Größe). Bislang stehen die Grünen mit dieser Idee allerdings alleine da und suchen jetzt politische Verbündete.

Titelfoto: Montage: Thomas Türpe, Eric Münch

Mehr zum Thema Dresden: