Ende am Laternenmast: Polizei jagt Drogen-Raser durch Dresden

Dresden - Kein Bock auf Kontrolle: Als Polizisten am gestrigen Dienstagabend einen 34-jährigen Audi-Fahrer auf der Leipziger Straße im Dresdner Nordwesten anhalten wollten, drückte der auf sein Gaspedal!

Die Flucht endete mit einem Crash.
Die Flucht endete mit einem Crash.  © Christian Juppe

Wie ein Sprecher der Polizeidirektion Dresden gegenüber TAG24 bekannt gab, führte die wilde Hatz zunächst in Richtung Radebeul über Boxdorf nach Hellerau. Anschließend lenkte der hitzige Mann seinen dunklen A4 wieder zurück Richtung Süden über die Königsbrücker Straße.

Eine dort errichtete Straßensperre umfuhr der 34-Jährige über den Fußweg. Anschließend raste er weiter über die Staufenbergallee, Rudolf-Leonhard-Straße, Bischofsweg sowie mehrere kleine Straßen der Neustadt.

Die "Raserei" endete erst gegen 21.20 Uhr an einem Laternenmast auf der Radeberger Straße - Ecke Stolpener Straße, denn: Beamte stellten sich dem Audi erneut in den Weg. Ein zweiter Fluchtversuch über den Gehweg scheiterte.

Dresden: Drogen-Fahrer ignoriert Polizei und knallt gegen Streifenwagen
Dresden Crime Drogen-Fahrer ignoriert Polizei und knallt gegen Streifenwagen

Ein möglicher Grund für die Wahnsinns-Fahrt: Der führerscheinlose und nun leicht verletzte Mann hatte anscheinend Amphetamine im Blut. Der Sachschaden: Knapp 7500 Euro. Jetzt wird gegen den Drogen-Raser ermittelt, unter anderem wegen verbotenen Kraftfahrzeugrennens, Gefährdung des Straßenverkehrs und Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

Polizisten untersuchen das zu Schrott gefahrene Auto.
Polizisten untersuchen das zu Schrott gefahrene Auto.  © Christian Juppe
Der Flüchtige (34) versuchte einer Kontrolle zu entkommen.
Der Flüchtige (34) versuchte einer Kontrolle zu entkommen.  © Christian Juppe

Die Polizei sucht Zeugen und fragt: Wer hat Wahrnehmungen im Zusammenhang mit der Verfolgungsfahrt und Beinaheunfällen gemacht? Wer wurde vom Audi gefährdet oder geschädigt? Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 entgegen.

Erstmeldung vom 11. Juni, 22.52 Uhr; letztes Update: 12. Juni, 9.26 Uhr.

Titelfoto: Fotomontage: Christian Juppe

Mehr zum Thema Dresden Crime: