Eine Stunde Dunkelheit! Im Rathaus gingen die Lichter aus

Dresden - Und plötzlich war es zappenduster! Am Samstagabend (20.30 Uhr) gingen bei der Verwaltung im Neuen Rathaus für eine Stunde die Lichter aus.

Ab 20.30 Uhr war es plötzlich zappenduster!
Ab 20.30 Uhr war es plötzlich zappenduster!  © Steffen Füssel

Schuld daran waren allerdings weder ein Stromausfall noch unbeglichene Rechnungen. Stattdessen nahm die Stadt an der jährlich stattfindenden "Earth Hour" (deutsch: Stunde der Erde) teil.

Ziel der weltweiten Aktion ist es, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf den Klimaschutz zu lenken und Einsparungen beim Ausstoß von Treibhausgasen anzumahnen.

"Unzählige Gebäude und Sehenswürdigkeiten in tausenden Städten versinken 60 Minuten lang im Dunkeln – als globales Zeichen für den Schutz unseres Planeten", kommentierte Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen (58, Grüne) das Ereignis.

Dresden: Bundeskanzler Olaf Scholz heute in Dresden zu Besuch
Dresden Bundeskanzler Olaf Scholz heute in Dresden zu Besuch

Die weltweiten Emissionen von Kohlenstoffdioxid (CO2), dem bekanntesten Treibhausgas, kennen nur eine Richtung: nach oben.

Normalerweise ist in und um das Rathaus immer etwas Licht zu sehen...
Normalerweise ist in und um das Rathaus immer etwas Licht zu sehen...  © Steffen Füssel

Waren es zur Jahrtausendwende noch 25,5 Milliarden ausgestoßene Tonnen, ist die Weltgemeinschaft mittlerweile bei 37,2 Milliarden Tonnen/Jahr (2022) angekommen.

Titelfoto: Steffen Füssel (2)

Mehr zum Thema Dresden: