Extremistische Tat in Dresden: War Hass auf Homosexuelle das Motiv?

Dresden - Gerieten die Touristen aus Nordrhein-Westfalen aus Schwulenhass ins Visier des Jihadisten Abdullah A. H. H. (20)? 

Abdullah A.H.H. (20) bekannte sich schon 2017 offen zum IS.
Abdullah A.H.H. (20) bekannte sich schon 2017 offen zum IS.  © Christian Essler/xcitePress

Schon seit Tagen kursiert das Gerücht, dass Thomas L. (†55) und Oliver (53) ein Paar waren. Nun belegt die Traueranzeige, dass beide sogar in einer eingetragenen Partnerschaft lebten.

Offiziell geben sich die Ermittler schmallippig: "Zur sexuellen Orientierung der Opfer äußern wir uns nicht", sagte Oberstaatsanwalt Jürgen Schmidt (44) auf der Pressekonferenz zu dem mutmaßlichen Anschlag. 

Dabei machten diese aus ihrer Beziehung keinen Hehl: Offen trauerte Oliver aus Köln, der die Attacke mit schweren Verletzungen überlebte, um seinen Lebensgefährten. 

Am Freitag bestätigten auch Sicherheitskreise gegenüber TAG24, dass es sich bei beiden um ein Paar handelte und Schwulenhass ein sehr wahrscheinliches Motiv für die Attacke war.

Wie hasserfüllt der Messerstecher am Kulturpalast gewesen sein muss, zeigt ein weiteres Detail: Nach TAG24-Informationen soll er das Paar mit zwei Messern angegriffen haben, die Klinge des ersten brach dabei im Oberkörper eines seiner Opfer ab und blieb da stecken. 

Am 4. Oktober starb Thomas L. nahe des Kulturpalastes.
Am 4. Oktober starb Thomas L. nahe des Kulturpalastes.  © Roland Halkasch
LKA- Chef Petric Kleine (l.,57) und Dirk-Martin Christian (58) mussten erklären, wie die Bluttat unter den Augen der Behörden geschehen konnte.
LKA- Chef Petric Kleine (l.,57) und Dirk-Martin Christian (58) mussten erklären, wie die Bluttat unter den Augen der Behörden geschehen konnte.  © Thomas Türpe
Die Angehörigen in Nordrhein-Westfalen trauern um den ermordeten Thomas L. (†55).
Die Angehörigen in Nordrhein-Westfalen trauern um den ermordeten Thomas L. (†55).  © privat

Dass die Attacke vollkommen unvermittelt geschah, bestätigte die Staatsanwaltschaft bereits am Donnerstag. Die Ermittlungen dauern an.

Titelfoto: Christian Essler/xcitePress

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0