Illegale Plakate einkassiert: Rathaus rasiert Schollbach

Dresden - Dieser Wahlkampf-Trick ging für OB-Kandidat André Schollbach (43, Linke) nach hinten los! Seit Wochen hängen überall in der Stadt seine Plakate und werben für bevorstehende Veranstaltungen.

Noch immer hängen Hunderte solcher Plakate in der ganzen Stadt.
Noch immer hängen Hunderte solcher Plakate in der ganzen Stadt.  © Steffen Füssel

Während Wahlplakate so weit vor der Wahl noch nicht aufgehängt werden dürfen, sind diese Ankündigungen legal. Vorausgesetzt natürlich, sie wurden bei der Stadt beantragt und genehmigt.

Genau das ist aber wohl nicht bei allen der Fall. Deshalb hat das Straßen- und Tiefbauamt nun 285 der insgesamt rund 1500 Plakate entfernt. "Für die abgenommenen Plakate für die Veranstaltung am 4. März 2022 hat Herr Schollbach keine Erlaubnis erhalten", teilt das Rathaus auf TAG24-Anfrage mit.

Das ist für den Linke-Kandidaten nicht nur ärgerlich, sondern wird sich auch mit einem vierstelligen Betrag im Wahlkampfbudget niederschlagen.

Dresden: Michael Kretschmer besucht ukrainische Gemeinde von Dresden: So leiden die Flüchtlinge
Dresden Michael Kretschmer besucht ukrainische Gemeinde von Dresden: So leiden die Flüchtlinge

Die Stadt entfernt die Plakate nämlich nicht kostenfrei. Pro Plakat werden je nach Aufwand für die Entfernung 5,15 Euro oder 9,90 Euro berechnet.

Amtsleiterin Simone Prüfer (57) ließ fast 300 Schollbach-Plakate abhängen.
Amtsleiterin Simone Prüfer (57) ließ fast 300 Schollbach-Plakate abhängen.  © Steffen Füssel

Die Rechnung der Stadt wird also zwischen 1467,75 Euro und 2821,50 Euro liegen.

Titelfoto: Steffen Füssel

Mehr zum Thema Dresden: