15 Jahre hinter Gitter: Dresdner im Kuba-Knast brutal misshandelt

Havanna/Dresden - Zweieinhalb Jahre nun schon sitzt Luis Frómeta Compte (61) in Kuba im Gefängnis. Der Dresdner filmte mit seinem Handy auf einer Demonstration und wurde anschließend wegen des fragwürdigen Vorwurfs der Aufruhr verurteilt und inhaftiert. Insgesamt 15 Jahre soll er im Knast verbüßen. Vorige Woche wurde er dort übel misshandelt. Seine Familie darf ihn dennoch nicht besuchen.

Luis Frómeta Comptes Töchter Maria (l.) und Janie (r.) sowie Frau Silke fordern seit mehr als zwei Jahren die Freilassung ihres Familienmitglieds.
Luis Frómeta Comptes Töchter Maria (l.) und Janie (r.) sowie Frau Silke fordern seit mehr als zwei Jahren die Freilassung ihres Familienmitglieds.  © dpa/Sebastian Kahnert

Über den Angriff von vier Mitinsassen berichtet seine Tochter Janie Frómeta in den sozialen Netzwerken. Ihr Vater sei "brutal zusammengeschlagen und schwer gefoltert" worden von den anderen Häftlingen.

Der Deutsch-Kubaner, der Mitte der 80er-Jahre nach Dresden kam, erlitt Schnittwunden "an der Nase, den Augenbrauen und der Stirn", schildert die Familie. Das Gesicht sei komplett geschwollen und "sein ganzer Körper schmerzt von den vielen Schlägen".

Die Tochter klagt an: "Wir durften ihn noch immer nicht sehen. Warum?" Eine Antwort auf ihre Frage bekommt die Dresdnerin nicht.

Dresden: Mit Vorlese-Spaziergang und 20er-Jahre-Sause: Dresden feiert Erich Kästners 125. Geburtstag!
Dresden Lokal Mit Vorlese-Spaziergang und 20er-Jahre-Sause: Dresden feiert Erich Kästners 125. Geburtstag!

"Meine größte Angst ist, dass mein Mann im Gefängnis stirbt", sagt Ehefrau Silke Frómeta Compte (56).

Rückblick: TAG24 besuchte im Oktober 2022 die einsame Ehefrau des in Kuba inhaftierten Dresdners

Hoffnungsschimmer: Europäische Union setzt sich für Freilassung ein, Auswärtiges Amt in Kontakt mit Kuba-Politikern

Doch es gibt einen kleinen Hoffnungsschimmer: Der Menschenrechtsbeauftragte der Europäischen Union, Eamon Gilmore (68), war kürzlich in dem Krisenstaat und hat sich für die Freilassung der inhaftierten Demonstranten eingesetzt.

Zwar äußert sich die kubanische Regierung auch dazu nicht, jedoch erhöht es den Druck auf die Politik.
Weil er eine Demo wie diese mit dem Handy filmte, befindet sich der Dresdner in Haft.
Weil er eine Demo wie diese mit dem Handy filmte, befindet sich der Dresdner in Haft.  © IMAGO/Agencia EFE/Yander Zamora

Das Auswärtige Amt steht derweil in engem Kontakt mit der dortigen Landesführung und tauscht sich über den Fall aus. Eine konsularische Betreuung lehnen die Behörden des Inselstaats allerdings ab.

Titelfoto: Montage: IMAGO/Agencia EFE/Yander Zamora, dpa/Sebastian Kahnert

Mehr zum Thema Dresden Lokal: