Alles wieder im Lot aufm Boot: "August" hat 'ne neue Ankerwinde

Dresden - "August der Starke" kann wieder zu neuen Ufern aufbrechen: Vergangene Woche bekam das Motorschiff der Weißen Flotte in Dresden seine reparierte Ankerwinde zurück.

Per Kran kehrte die Ankerwinde auf das Motorschiff "August der Starke" zurück.
Per Kran kehrte die Ankerwinde auf das Motorschiff "August der Starke" zurück.  © Montage: Holm Helis (2)

Ein größerer Eingriff, der Schaulustige auf den Plan rief: Per Kran wurde die tonnenschwere Ankerwinde gehoben und am Bug vorn auf dem Dampfer abgesetzt.

"Es hat alles reibungslos geklappt", so Jochen Haubold (44), Nautischer Leiter bei der Weißen Flotte. "'August' ist wieder fahrtüchtig."

Vor knapp einem Monat war der Elektro-Motor kaputtgegangen, durch den die an Ketten befestigten Anker bewegt werden.

Dresden: Das rockt! Neuer Wagen für Feuerwehr Rockau
Dresden Lokal Das rockt! Neuer Wagen für Feuerwehr Rockau

Seither lag August vertäut am Anleger 3 am Terrassenufer und hatte Fahrverbot. Denn wenn die beiden Anker nicht einsatzfähig sind, darf der Dampfer nicht fahren.

Maschinist Thomas Sebastian (35, Mitte), der technische Leiter Gerd-Rüdiger Degutsch (61) und Steuermann Christian Geerdes (36) mit der reparierten Ankerwinde.
Maschinist Thomas Sebastian (35, Mitte), der technische Leiter Gerd-Rüdiger Degutsch (61) und Steuermann Christian Geerdes (36) mit der reparierten Ankerwinde.  © Holm Helis

Der Grund: Sollte das Schiff während der Fahrt plötzlich Probleme bekommen, könnte es nicht notankern, erklärt Jochen Haubold.

Titelfoto: Montage: Holm Helis (2)

Mehr zum Thema Dresden Lokal: