Bratwurst-Schock: Polizist rettet 68-Jährigem auf Dresdner Weihnachtsmarkt das Leben!

Dresden - Nachdem ein 68-Jähriger am gestrigen Montagnachmittag auf dem Dresdner Augustusmarkt auf dem Neustädter Markt beherzt in seine Bratwurst gebissen hatte, wäre er daran fast erstickt - wäre da nicht ein nordrhein-westfälischer Polizist gewesen!

Ein zufällig anwesender Polizist rette dem Mann auf dem Neustädter Markt das Leben.
Ein zufällig anwesender Polizist rette dem Mann auf dem Neustädter Markt das Leben.  © imago/Sylvio Dittrich

Vermutlich verschluckte sich der Mann so sehr, dass seine Atemwege verstopft wurden und er infolgedessen ein sogenanntes Bolusgeschehen (obere Luftwege teilweise oder komplett verschlossen) erlitt und bewusstlos zusammenbrach.

Umstehende Weihnachtsmarktbesucher riefen daraufhin sofort den Notruf. Doch eine zufällige Begegnung sollte dem Mann noch schneller das Leben retten.

Ein Polizist aus Nordrhein-Westfalen, der den Markt am Goldenen Reiter zufällig privat besuchte, bemerkte den Vorfall und kümmerte sich um das medizinische Problem.

Dresden: Aufgeheizte Stimmung am Elbepark: "Extinction Rebellion" blockiert Kreuzung
Dresden Lokal Aufgeheizte Stimmung am Elbepark: "Extinction Rebellion" blockiert Kreuzung

Anschließend begann er mithilfe einiger Passanten die Reanimation des Mannes.

Nach ihrer Ankunft übernahmen Kräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes die weiteren Maßnahmen und brachten den Patienten wieder in einen stabilen Zustand.

Als der Mann stabil genug für den Transport war, brachte ihn ein Rettungswagen unter Begleitung eines Notarztes in ein Dresdner Krankenhaus.

Im Anschluss an den Einsatz bedankte sich das Team der Feuerwehr Dresden "ausdrücklich bei allen beteiligten Helfern".

"Dieses Beispiel zeigt, dass der unverzügliche Beginn von Reanimationsmaßnahmen durch Laienhelfer einen wesentlichen Beitrag dazu leisten kann, Menschen mit einem Kreislaufstillstand das Leben zu retten", heißt es in einer Pressemitteilung.

Feuerwehr Dresden bedankt sich auf Twitter bei Ersthelfenden

Insgesamt waren zwölf Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Albertstadt sowie der Rettungswachen Neustadt und Pieschen im Einsatz.

Titelfoto: imago/Sylvio Dittrich

Mehr zum Thema Dresden Lokal: