Elektro-Mobilität in Dresden: Zahl der Stromfahrzeuge verdoppelt

Dresden - Immer mehr E-Fahrzeuge sind auf Dresdens Straßen unterwegs. Das geht aus Zahlen der Stadtverwaltung hervor.

Die Zahl der Ladestationen in Dresden (wie hier in der Friedrichstadt) hat in den vergangenen Jahren rasant zugenommen.
Die Zahl der Ladestationen in Dresden (wie hier in der Friedrichstadt) hat in den vergangenen Jahren rasant zugenommen.  © Petra Hornig

Demnach hat sich die Zahl der Fahrzeuge mit reinem Elektroantrieb zwischen dem Januar 2021 und August 2022 von 1352 auf 2695 nahezu verdoppelt.

Der Anteil der E-Autos (ohne Plug-in) an den in Dresden zugelassenen Kraftfahrzeugen (280.000) liegt bei rund einem Prozent und damit nah am Bundesdurchschnitt von 1,2 Prozent.

Analog zur wachsenden Zahl der E-Fahrzeuge finden sich auch immer mehr Möglichkeiten zum Aufladen im Stadtgebiet.

Dresden: Pusteblumen-Brunnen an Prager Straße seit Tagen still: Was ist da los?
Dresden Lokal Pusteblumen-Brunnen an Prager Straße seit Tagen still: Was ist da los?

Laut Bundesnetzagentur waren für die Landeshauptstadt im November 2022 insgesamt 237 Ladesäulen mit 460 Ladepunkten gemeldet.

An den Dresdner MOBIpunkten der DVB sind 267 öffentliche Ladeplätze in Betrieb - ein Zuwachs von 250 Prozent im Vergleich zu 2020.

Der ADAC ist mit der Ladeinfrastruktur in Dresden zufrieden

ADAC-Verkehrsexperte Thomas Kubin plädiert dafür, Mehrparteienhäuser bei der Ladeinfrastruktur stärker zu berücksichtigen. (Archivbild)
ADAC-Verkehrsexperte Thomas Kubin plädiert dafür, Mehrparteienhäuser bei der Ladeinfrastruktur stärker zu berücksichtigen. (Archivbild)  © Thomas Türpe

Aus Sicht von Thomas Kubin, Verkehrsexperte beim ADAC Sachsen, verfügt Dresden über eine gute Ladeinfrastruktur: "Bisher sind uns keine Engpässe gemeldet worden."

Er plädiert jedoch dafür, die Bewohner von Mehrparteienhäusern bei der Ladeinfrastruktur in Zukunft stärker zu berücksichtigen.

"So lange das nicht weiter vorangetrieben wird, werden die Verkaufszahlen von Elektroautos auch nicht überproportional steigen."

Titelfoto: Petra Hornig

Mehr zum Thema Dresden Lokal: