Endlich legal baden in Leuben? Rathaus hat noch nicht mal das Gutachten gelesen!

Dresden - Endlich: Temperaturen über 20 Grad laden zum Planschen ein. Weil die Freibäder erst Mitte des Monats öffnen, schauen jetzt viele zur Kiesgrube Leuben. Doch dort ist Baden offiziell verboten. Ein vom Rat beauftragtes Gutachten soll das ändern - und ist seit Dezember 2020 im Entwurf fertig. Jetzt muss das Rathaus eingestehen: Seither ist, offiziell wegen Corona, nichts passiert.

Endlich wieder baden: Die Sehnsucht in Dresden ist groß.
Endlich wieder baden: Die Sehnsucht in Dresden ist groß.  © Steffen Füssel

Rückblick: Im Dezember 2019 hatte der Rat die Verwaltung verdonnert, bis Sommer 2020 ein Gutachten vorzulegen, wie konkret eine "Badestelle am Kiessee umgesetzt werden kann". Mit einem halben Jahr Verspätung lag die Analyse dann auch rathausintern vor. Doch seither wird gemauert.

Die Gründe laut Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen (55, Grüne): "Die Stadtverwaltung wird das Gutachten zunächst intern auswerten und dann gegenüber dem Stadtrat Stellung nehmen."

Doch: "Noch arbeitet die Stadt im Notbetrieb. Die damit verbundene Priorisierung von Aufgaben führte dazu, dass die Nachbearbeitung des Gutachtens erst mit Herabsinken der Anzahl der Covid-19-Erkrankungen intensiviert wird."

Dresden: Puppe löst Polizeieinsatz an Carolabrücke aus!
Dresden Lokal Puppe löst Polizeieinsatz an Carolabrücke aus!

Heißt konkret: Die Stadt hat mit der "Nachbereitung" noch nicht einmal richtig begonnen.

Die Leubener Kiesgrube: Seit Jahrzehnten wird hier gebadet, legal ist es damit jedoch noch immer nicht geworden.
Die Leubener Kiesgrube: Seit Jahrzehnten wird hier gebadet, legal ist es damit jedoch noch immer nicht geworden.  © Steffen Füssel
Das Rathaus weist nachdrücklich auf Verbote und Gefahren hin, unter anderem sind keine Rettungsschwimmer vor Ort. Kontrollen wurden bisher aber nur angedroht.
Das Rathaus weist nachdrücklich auf Verbote und Gefahren hin, unter anderem sind keine Rettungsschwimmer vor Ort. Kontrollen wurden bisher aber nur angedroht.  © Steffen Füssel

Jede Menge Kritik aus dem Rat

Ärgert sich über die Verwaltung: SPD-Rätin Kristin Sturm (35).
Ärgert sich über die Verwaltung: SPD-Rätin Kristin Sturm (35).  © Thomas Türpe

Aus dem Rat hagelt es Kritik. SPD-Vizechefin Kristin Sturm (35): "Hier werden Dinge ausgesessen. Es entsteht erneut der Eindruck: Wenn das Rathaus etwas nicht will, dann wird es nicht gemacht."

AfD-Rat Thomas Ladzinski (32): "Die Stadt versteckt sich hinter Corona, um ein wichtiges Projekt auf die lange Bank zu schieben."

CDU-Rätin Heike Ahnert (40): "Es gibt den Bürgerwunsch, dass dort gebadet werden kann. Das dies schwieg wird, wussten wir vor dem Gutachten. Doch wir müssen die Probleme endlich angehen können."

Dresden: Es wird wieder geschippert und geschlemmt: Neues Bootshaus ziert jetzt den Carolasee!
Dresden Lokal Es wird wieder geschippert und geschlemmt: Neues Bootshaus ziert jetzt den Carolasee!

Grünen-Rat Torsten Schulze (51) unterstützt den Kurs seiner Bürgermeisterin: "Es gibt viele Dinge abzuwägen. Es gibt vor Ort auch Eigentümer, die kein Baden wollen. Mit dem gefährdeten Badebetrieb in Cossebaude haben wir zudem wichtigere Baustellen."

Kann das Ende 2019 beauftragte Bade-Gutachten noch immer nicht präsentieren: Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen (55, Grüne).
Kann das Ende 2019 beauftragte Bade-Gutachten noch immer nicht präsentieren: Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen (55, Grüne).  © Steffen Füssel
Seit 2019 gibt es die Idee eines Caravan Beach Dresden. Doch auch hier lahmt die Umsetzung.
Seit 2019 gibt es die Idee eines Caravan Beach Dresden. Doch auch hier lahmt die Umsetzung.  © Caravan Beach Dresden

Stauseebad Cossebaude macht auf

Die gute Nachricht des Tages für die Dresdner Freibäder: Die Saison im Stauseebad Cossebaude ist gerettet und beginnt am 24. Juni. Die Zukunft ist jedoch weiterhin offen.

Vattenfall will das Pumpspeicherwerk Niederwartha stilllegen. Doch damit wäre der jetzige Wasserstand im als Freibad genutzten unteren Staubecken unsicher.

Für dieses Jahr gibt es eine Zwischenvereinbarung zur Haltung des Wasserstandes.

Die Gespräche für eine dauerhafte Lösung gehen weiter.

Titelfoto: Steffen Füssel

Mehr zum Thema Dresden Lokal: