Für Solidarität und gegen Rechts: Gleich zwei Demos an einem Tag

Dresden - Am morgigen Samstag gibt es im Dresdner Zentrum gleich zwei Demonstrationen: Im Gegensatz zu vielen anderen Versammlungen sprechen sich diese allerdings für Solidarität für Flüchtlinge aus. Dass beide auf denselben Tag fallen, war ursprünglich nicht geplant.

Der Iraner Farshid Mahmoudi Zavieh (30) arbeitet mittlerweile in Dresden und spricht am Samstag auf dem Theaterplatz.
Der Iraner Farshid Mahmoudi Zavieh (30) arbeitet mittlerweile in Dresden und spricht am Samstag auf dem Theaterplatz.  © Christian Juppe

Im September 2014 blieb Farshid Mahmoudi Zavieh (30) nach der Weltmeisterschaft im Rettungsschwimmen einfach in Europa: "Schon im Iran gab es viel Ärger mit den Verbänden", erinnert sich das damalige Mitglied der iranischen Nationalmannschaft. "Schon wegen der Kleidung, man konnte nichts entscheiden, es war sehr anstrengend."

Farshid lebt mittlerweile in Dresden und schaut mit ganz eigenen Blick auf die aktuellen Proteste in seiner Heimat: "Da sind viele Freunde auf der Straße, das finde ich cool und will ich unterstützen", sagt der Schwimmtrainer, der deshalb als einer der Redner auf dem "SoliSound" ab 14.30 Uhr auf dem Theaterplatz auftritt.

Dort endet die Demonstration "Solidarischer Herbst". Diese startet bereits 12 Uhr am Goldenen Reiter und richtet sich gegen die Krise und deren Vereinnahmung durch Rechtsextremisten. Angemeldet sind dafür 8000 Teilnehmer.

Dresden: Eröffnungstermin für neues Zalando-Outlet in Dresden steht!
Dresden Lokal Eröffnungstermin für neues Zalando-Outlet in Dresden steht!

Nachdem alle Kundgebungen auf dem Theaterplatz beendet sind, soll 18 Uhr der musikalische Teil des "SolidSound" in der "Tante JU" weitergehen: Hier spielen unter anderem Sebastian Krumbiegel (56) oder die Punkband "Tyna".

Unter anderem Sebastian Krumbiegel (56) tritt bei dem Benefiz-Konzert auf.
Unter anderem Sebastian Krumbiegel (56) tritt bei dem Benefiz-Konzert auf.  © dpa/Jonas Walzberg

Das SoliSound war eigentlich schon vor zwei Jahren und zusammenhängend geplant, musste aber zweimal wegen der Pandemie verschoben werden und teilt sich nun den Tag mit dem "Solidarischen Herbst".

Titelfoto: Montage: dpa/Jonas Walzberg, Christian Juppe

Mehr zum Thema Dresden Lokal: