Kaum noch freie Betten in Dresden: Schickt das Rathaus Flüchtlinge jetzt in den Puff?

Dresden - Immer mehr Flüchtlinge aus dem Nahen Osten kommen nach Dresden. Da aber viele der Unterkünfte bereits belegt sind, sucht die Stadt händeringend nach Alternativen. Nun steht sogar ein Gebäude, das mal Puff werden sollte, als Flüchtlingsheim zur Debatte.

Eigentlich sollte hier im August 2021 ein Luxusbordell eröffnen.
Eigentlich sollte hier im August 2021 ein Luxusbordell eröffnen.  © Norbert Neumann

Ganze 20 Zimmer hat das als Bürohaus ausgelegte Gebäude in Leubnitz-Neuostra. Noch vergangenes Jahr sollten hier 25 Damen einziehen, um das von außen langweilig anmutende Haus in einen luxuriösen Liebestempel zu verwandeln.

Missverständnisse bei der Einholung von Genehmigungen brachten das Vorhaben jedoch zum Scheitern, der Bordell-Investor aus Frankfurt/Main zog sich zurück. Doch nun könnte dem Gebäude bald wieder Leben eingehaucht werden - dieses Mal jedoch als Unterkunft für Flüchtlinge.

Vom Amt für Immobilienverwaltung heißt es, aktuell laufe ein Vergabeverfahren zur Bindung eines Einrichtungsbetreibers.

Dresden: Rechtzeitig zum Gedenken an Kriegszerstörung: Trümmerfrau zurück am Dresdner Rathaus
Dresden Lokal Rechtzeitig zum Gedenken an Kriegszerstörung: Trümmerfrau zurück am Dresdner Rathaus

Zwischen dem Eigentümer und der Stadt als Mieterin sind bereits Regelungen getroffen worden, die eine Betreibung durch Dritte im Auftrag der Kommune ermöglichen. Der Eigentümer selbst stand für eine Stellungnahme nicht zur Verfügung.

OB Dirk Hilbert (50, FDP): Seine Stadtverwaltung sucht händeringend nach Unterbringungsmöglichkeiten.
OB Dirk Hilbert (50, FDP): Seine Stadtverwaltung sucht händeringend nach Unterbringungsmöglichkeiten.  © imago/Sven Ellger
Die Erstaufnahme-Einrichtungen haben nur noch wenig Plätze frei.
Die Erstaufnahme-Einrichtungen haben nur noch wenig Plätze frei.  © imago/Sven Ellger

Die Stadt sucht Unterkünfte, doch der Markt ist überhitzt

Die Zahl der ankommenden Flüchtlinge steigt rasant.
Die Zahl der ankommenden Flüchtlinge steigt rasant.  © picture alliance / dpa

Auch sonst läuft die Suche des Rathauses nach Unterbringungsmöglichkeiten auf Hochtouren. Kurzfristig ist die Schaffung von 280 Plätzen möglich.

Dafür stehen die Fachämter auch mit Vertretern der Hotellerie in Verhandlungen. Zusätzlich wird die Nutzung stadteigener Immobilien und die Anmietung von privaten Wohnungen geprüft. Doch der Markt ist überhitzt, es gibt kaum noch freie oder bezahlbare Einheiten.

Und auch die drei vom Freistaat betriebenen Erstaufnahme-Einrichtungen gelangen an ihre Belastungsgrenze.

Dresden: Nach "Ironman"-Absage: Wohin fließen jetzt die Fördergelder?
Dresden Lokal Nach "Ironman"-Absage: Wohin fließen jetzt die Fördergelder?

Die Unterkunft im Hammerweg verfügt noch über 198 freie Plätze, die in der Bremer Straße und der Stauffenbergallee sogar nur noch über 86 beziehungsweise 25 freie Betten, hieß es aus der Landesdirektion.

Titelfoto: Norbert Neumann

Mehr zum Thema Dresden Lokal: