Neues Stadtforum zapft die Sonne an: Fotovoltaik fürs neue Verwaltungszentrum!

Dresden - Bislang gibt es nur einige Dutzend Solaranlagen auf den 600 kommunalen Dächern der Stadt Dresden – das soll sich jetzt ändern. So zapft das in Bau befindliche Verwaltungszentrum am Ferdinandplatz bald die Sonne an. Damit sollen das Gebäude und die bis zu 1500 Mitarbeiter, die geplant ab April 2025 einziehen, mit Strom versorgt werden.

Stadtforum-Stabsstellen-Leiterin Christine Spielvogel (46) und "KID"-Chef Axel Walther (57) freuen sich über den Baufortschritt und die Solaranlage auf dem Dach des neuen Verwaltungszentrums.
Stadtforum-Stabsstellen-Leiterin Christine Spielvogel (46) und "KID"-Chef Axel Walther (57) freuen sich über den Baufortschritt und die Solaranlage auf dem Dach des neuen Verwaltungszentrums.  © Holm Helis

Das sogenannte "Stadtforum" (sieben Stockwerke) gegenüber vom Rathaus verliert bis Ende Juli sein Fassadengerüst-Kleid.

Im April 2021 begannen die Arbeiten, aktuell läuft der Innenausbau mit bis zu 200 Arbeitern auf der Baustelle. Ab Oktober werden 1000 Schreibtische für die modernen Büros geliefert, Ende März soll alles fertig sein.

"Wir liegen im Zeitplan und auch nur bei drei Prozent Mehrkosten, was einer Punktladung entspricht", sagt Stadtforum-Stabsstellen-Leiterin Christine Spielvogel (46) zufrieden. So seien die ursprünglich geplanten 116 Millionen Euro Baukosten auf rund 120 Millionen Euro gestiegen.

Dresden: Recycling-Start-up spendet 165 Kilogramm Spielzeug an Dresdner Sozialkaufhaus
Dresden Lokal Recycling-Start-up spendet 165 Kilogramm Spielzeug an Dresdner Sozialkaufhaus

Die Gesamtkosten (etwa mit Räumungskosten gefundener Kriegsrückstände sowie Ausstattung) sollen bei rund 144 Millionen liegen.

Arbeiter montieren in den kommenden Tagen insgesamt 376 Solar-Module auf dem Dach.
Arbeiter montieren in den kommenden Tagen insgesamt 376 Solar-Module auf dem Dach.  © Holm Helis

Das Dach soll zusätzlich begrünt werden

Das neue Verwaltungszentrum am Ferdinandplatz heißt "Stadtforum", soll Ende März kommenden Jahres eröffnet werden.
Das neue Verwaltungszentrum am Ferdinandplatz heißt "Stadtforum", soll Ende März kommenden Jahres eröffnet werden.  © Holm Helis

Auf dem Dach in über 40 Meter Höhe installieren Arbeiter gerade 376 Solarmodule (650 Quadratmeter Fläche mit 110 Megawattstunden pro Jahr). 60 bis 80 Prozent der daraus gewonnenen Energie sollen reichen, um das Stadtforum mit Strom zu versorgen, so Axel Walther (57), Chef des Bauherrn "KID" (Kommunale Immobilien Dresden), einer städtischen Tochterfirma.

Außerdem werde das Dach zusätzlich begrünt, so auch Regenwasser gespeichert. Geplant sind zudem zwei begehbare Gärten im zweiten Stock, wo sogar fünf Bäume gepflanzt werden sollen.

Das neue Verwaltungszentrum soll mit Bürgerforen, Ausstellungsflur und Cafeteria auch den Dresdnern nützen. "Sie können teils flanieren wie durchs Museum", sagt Spielvogel.

Dresden: Abenteuerliche Konstruktion: Rentner betankt Opel mit Diesel aus Fußraum
Dresden Lokal Abenteuerliche Konstruktion: Rentner betankt Opel mit Diesel aus Fußraum

Solardächer an kommunalen Gebäuden sind bislang noch selten, was teils auch am strengen Denkmalschutz liegt.

Immerhin soll das "originale" Rathaus (Dr.-Külz-Ring), das bald saniert werden soll, entgegen erster Pläne auch eine Fotovoltaikanlage erhalten. Allerdings nur auf den außen schwer einsehbaren Innenhof-Dachflächen. Bei Neubauten wie dem Theater im Kraftwerk Mitte ist das einfacher, wurde eine Solaranlage installiert. Auch der Kulturpalast soll noch dieses Jahr mit einer Sonnen-Zapfanlage aufgerüstet werden.

Bislang nur 71 Fotovoltaik-Anlagen auf rund 600 städtischen Gebäuden: Auf dem Neubau fürs Theater im Kraftwerk Mitte wurden Module installiert, wenn auch nicht besonders viele.
Bislang nur 71 Fotovoltaik-Anlagen auf rund 600 städtischen Gebäuden: Auf dem Neubau fürs Theater im Kraftwerk Mitte wurden Module installiert, wenn auch nicht besonders viele.  © Steffen Füssel

Rathaus plant noch mehr "Ableger"

Sicht vom Karstadt aus: Wo jetzt noch Parkplätze sind, soll künftig das neue "Sozialrathaus" stehen.
Sicht vom Karstadt aus: Wo jetzt noch Parkplätze sind, soll künftig das neue "Sozialrathaus" stehen.  © Holm Helis

Direkt neben dem Stadtforum plant das Rathaus bereits an zwei weiteren Neubauten, die künftig an dem zentralen Standort von Verwaltungsmitarbeitern genutzt werden sollen.

Zwischen Stadtforum und Plattenbau-Viertel (Richtung Rundkino) soll ein neues "Sozialrathaus" errichtet werden, wo perspektivisch auch das aktuell noch an anderen Standorten untergebrachte Jugendamt, Sozialamt oder auch das Schulverwaltungsamt unterkommen könnten.

Ein weiteres Gebäude ist laut Planungen zwischen Stadtforum und Karstadt geplant, es soll ebenfalls städtische Büros beherbergen.

Bis zum möglichen Baustart dürften aufgrund aufwendiger Verfahren sowie Ausschreibungen noch Jahre vergehen – außerdem muss der Stadtrat den Rathaus-Plänen noch zustimmen.

Die beiden in weiß schraffierten Gebäude neben dem Stadtforum sollen am Standort noch errichtet werden.
Die beiden in weiß schraffierten Gebäude neben dem Stadtforum sollen am Standort noch errichtet werden.  © Visualisierung: Stadt Dresden

Dann dürften erneut weit mehr als 100 Millionen Euro fällig werden.

Titelfoto: Holm Helis

Mehr zum Thema Dresden Lokal: