Naturschützer schlagen Alarm: Dresden soll mehr fürs Klima tun

Dresden - Am Freitag erreichten die Elbstadt frühlingshafte Temperaturen. Der BUND Dresden fordert die sächsische Landeshauptstadt zu mehr Klimaschutz auf.

Nicht nur die Krokusse blühen dieses Jahr schon, auch Haselnuss- und Ahornbäume.
Nicht nur die Krokusse blühen dieses Jahr schon, auch Haselnuss- und Ahornbäume.  © dpa-Zentralbild/Sebastian Kahnert

Der vergangene Freitag fühlte sich an wie ein schöner Frühlingstag. Und das im Februar. Statt den üblichen 4 Grad kletterten die Temperaturen auf 16 Grad.

Die Messstation in Klotzsche berichtete über eine Temperaturabweichung von plus 7,1 Grad zum langjährigen Mittelwert.

Als Reaktion mahnt der BUND Dresden (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland) zu schnellerem Klimaschutz.

Dresden: Reif für den Sommer! Knapp 500 Schafe überqueren Marienbrücke
Dresden Reif für den Sommer! Knapp 500 Schafe überqueren Marienbrücke

Der stellvertretende Vorsitzende Daniel Blum erklärte in einer Mitteilung am Montag, die Klimaerwärmung würde das ganze Jahr über stattfinden - auch wenn wir das nur in den heißen Sommermonaten merken würden. Flora und Fauna hingegen sind ständig dem Klimawandel ausgesetzt.

Die milden Temperaturen führen laut Blum dazu, dass sich die Winterruhe der Pflanzen deutlich verkürzt - von 130 Tagen auf 111 Tage in Sachsen.

Was fordert der BUND Dresden?

Die Kirschbäume verschönern in diesem Jahr schon seit Februar den Theaterplatz.
Die Kirschbäume verschönern in diesem Jahr schon seit Februar den Theaterplatz.  © Ove Landgraf

Auch die Tierwelt wird aus dem Gleichgewicht gebracht: Amphibien gehen zu früh auf Wanderungen, Vögel brüten häufiger im Jahr und die Nahrungssuche gestaltet sich schwieriger, da sich die Blühzeiten der Pflanzen verändern.

"Es muss das Ziel bleiben, die Erderwärmung schnellstmöglich abzubremsen und jedes weitere Zehntelgrad zu verhindern. Auch die Stadt Dresden muss ihren Teil dazu beitragen, den Weg hin zu klimaneutralen Städten zu finden", sagt Blume.

Dafür zählt er auch einige maßgebliche Punkte auf: mehr Wurzelraum, weniger Versieglung und mehr Wasserverfügbarkeit.

Dresden: Frostgefahr gefährdet Rebstöcke auf Schloss Wackerbarth!
Dresden Frostgefahr gefährdet Rebstöcke auf Schloss Wackerbarth!

Titelfoto: dpa-Zentralbild/Sebastian Kahnert

Mehr zum Thema Dresden: