Nächste Runde im Dresdner Bürgermeister-Krimi: Wird heute gewählt?

Dresden - Wählen sie oder wählen sie nicht? Das ist die spannende Frage. Nach zwei gescheiterten Versuchen soll am heutigen Donnerstag im Dresdner Stadtrat ein neuer Anlauf zur Wahl der Bürgermeister unternommen werden. Ob es tatsächlich dazu kommt, war zunächst noch unklar.

Aller guten Dinge sind bekanntlich drei: Auf der Tagesordnung der heutigen Stadtratssitzung steht erneut die Wahl von fünf Bürgermeistern.
Aller guten Dinge sind bekanntlich drei: Auf der Tagesordnung der heutigen Stadtratssitzung steht erneut die Wahl von fünf Bürgermeistern.  © Jürgen Männel/jmfoto

Zuletzt stand nicht einmal fest, ob es sechs, sieben oder acht Bürgermeister werden. Das soll sich in einer Sondersitzung des Verwaltungsausschusses entscheiden, die im Vorfeld stattfindet.

Die FDP spricht sich angesichts der allgemeinen Krisensituation dafür aus, dass im Rathaus von aktuell sieben auf künftig sechs Ressortchefs abgespeckt wird.

Dafür wollen die Liberalen das bis Mitte September von Dirk Hilberts (50, FDP) Herausforderin im OB-Wahlkampf, Eva Jähnigen (56, Grüne), geleitete Umweltressort streichen.

Streit um Elektro-Ausbau der Sachsen-Franken-Magistrale
Dresden Politik Streit um Elektro-Ausbau der Sachsen-Franken-Magistrale

Der Bereich Umwelt und Klima soll stattdessen dem Ressort Ordnung und Sicherheit zugeschanzt werden. Davon werden die Grünen nicht begeistert sein.

Ebenfalls ungewiss ist, wen das Stadtoberhaupt als eigene Kandidaten aus dem Hut zaubert - sollte bis zur Ratssitzung keine Einigung erfolgen.

FDP-Fraktionschef Holger Zastrow (53) wünscht sich entgegen der Vorstellung anderer Fraktionen eine schlankere Bürgermeisterriege.
FDP-Fraktionschef Holger Zastrow (53) wünscht sich entgegen der Vorstellung anderer Fraktionen eine schlankere Bürgermeisterriege.  © Holm Helis

Bei einer Nichtwahl droht Dresden zum Monatsende mit dem Ausscheiden von Annekatrin Klepsch (45, Linke) eine weitere Lücke in der Bürgermeisterriege.

Titelfoto: Jürgen Männel/jmfoto

Mehr zum Thema Dresden Politik: