Neues Zollamt in Dresden: Beschließen die Stadträte heute den Umzug?

Dresden - Seit Jahren sind Anwohner, Autofahrer und Trucker nur noch frustriert von den Zuständen am Zollamt nahe der Stauffenbergallee.

Zu wenig Platz: Rund ums Zollamt stauen sich Brummis wie hier an der Hellerschanze.
Zu wenig Platz: Rund ums Zollamt stauen sich Brummis wie hier an der Hellerschanze.  © Steffen Füssel

Aufgrund mangelnder Stellplätze verstopfen teils tagelang wartende Lkw-Fahrer mit ihren Brummis anliegende Straßen, sorgen unfreiwillig für Stau, Lärm und Dreck. Am Mittwoch soll der Bauausschuss endlich über den vorgesehenen Umzug nach Kaditz entscheiden.

Auch das neue Areal fürs Zollamt nahe Elbepark und A4-Anschlussstelle Neustadt ist trotz Überarbeitung der Verwaltungspläne umstritten. So sieht das Rathaus eine Gewerbefläche zwischen Washingtonstraße und Kötzschenbroder Straße vor.

Darauf sollen neben einem Lagergebäude und dem Zollamt 45 Lkw-Stellplätze entstehen. "Da bin ich auf die Erklärung der Verwaltung gespannt, wie das funktionieren soll", sagt SPD-Stadtrat Stefan Engel (31).

Hohe Hürden für Kommunalwahl-Zulassung: Zastrow und "Dissidenten" müssen bibbern
Dresden Politik Hohe Hürden für Kommunalwahl-Zulassung: Zastrow und "Dissidenten" müssen bibbern

Denn gezählt wurden zu Hochzeiten 70 Brummis, die auf ihre Zoll-Abfertigung warten mussten.

Zwischen Washingtonstraße und Kötzschenbroder Straße: Auf diese freie Fläche (links) soll das Zollamt ziehen.
Zwischen Washingtonstraße und Kötzschenbroder Straße: Auf diese freie Fläche (links) soll das Zollamt ziehen.  © Eric Münch

Anwohner in Kaditz befürchten Verlagerung von Problemen

SPD-Stadtrat Stefan Engel (31), Stadträtin Ulrike Caspary (55, Grüne).
SPD-Stadtrat Stefan Engel (31), Stadträtin Ulrike Caspary (55, Grüne).  © Bildmontage: Thomas Türpe

"Reicht der Platz wieder nicht, würden die Lkws wichtige Straßen im Umfeld blockieren", so Engel. Zweifel hat er auch an der Tauglichkeit der geplanten Zufahrt.

Zahlreiche alternative Standorte seien geprüft, aber als ungeeignet kategorisiert worden, so Stadträtin Ulrike Caspary (55, Grüne).

"Wir schulden es den Menschen, die in der Nähe des aktuellen Standorts wohnen und arbeiten, diesen unhaltbaren Zustand zu beenden und endlich zu einem Beschluss zu kommen."

Klein, aber auch fein? Grüne wollen Wohnungsnot in Dresden mit Tiny Houses lindern
Dresden Politik Klein, aber auch fein? Grüne wollen Wohnungsnot in Dresden mit Tiny Houses lindern

Kaditzer Anwohner befürchten allerdings, dass die Probleme nur verlagert werden.

Titelfoto: Bildmontage: Thomas Türpe, Eric Münch

Mehr zum Thema Dresden Politik: