Sie arbeiten im Supermarkt, im Café und im Hotel - hier stehen Menschen mit Handicap mitten im Leben

Dresden - Menschen mit Behinderung müssen nicht am Rand unserer Gesellschaft leben. In einem Supermarkt, einem Café und nun auch in einem neu eröffneten Dresdner Hotel wird Inklusion großgeschrieben. Hier arbeiten Menschen mit Behinderung Seite an Seite mit Fachkräften und nehmen so aktiv am gemeinsamen (Arbeits-)Leben teil.

Liubov Pushkora (25, v.l.) unterstützt als Fachkraft Elias Thoma (18) und Mika Harbig (20), beide mit Einschränkungen.
Liubov Pushkora (25, v.l.) unterstützt als Fachkraft Elias Thoma (18) und Mika Harbig (20), beide mit Einschränkungen.  © Thomas Türpe

Von Orchester begleitet und vom Pfarrer geweiht, wurde am Mittwoch feierlich das Hotel am Schwanenhaus eröffnet.

"Acht Fachkräfte arbeiten hier mit acht Menschen mit Handicap und zwei Azubis zusammen", erklärt Hotelmanager Matthias Terpe (62) das inklusive Konzept. Insgesamt verfügt das neue Hotel über 26 Zimmer, ein Frühstückscafé mit Terrasse sowie Hotelbar.

Inklusion ist auch im 2008 eröffneten Café Lloyd's am Martin-Luther-Platz von Beginn an Teil des Konzepts. Hier arbeiten acht ausgebildete Fachkräfte Hand in Hand mit 22 Menschen mit Handicap.

Dresden: Reif für den Sommer! Knapp 500 Schafe überqueren Marienbrücke
Dresden Reif für den Sommer! Knapp 500 Schafe überqueren Marienbrücke

"Es arbeitet immer eine Fachkraft mit einem Team aus fünf Menschen, die verschiedene Handicaps haben", so Geschäftsführer Petr Wolf (32). Das kann Autismus sein, eine psychische oder geistige Behinderung. Die Teams werden dabei sowohl in der Küche als auch im Service eingesetzt.

Pfarrer Stephan Siegmund (58) sprach zur feierlichen Eröffnung des Hotels am Schwanenhaus seinen Segen aus und erinnerte daran, das Gastfreundschaft für ein Fremde wichtiger Bestandteil der Bibel ist.
Pfarrer Stephan Siegmund (58) sprach zur feierlichen Eröffnung des Hotels am Schwanenhaus seinen Segen aus und erinnerte daran, das Gastfreundschaft für ein Fremde wichtiger Bestandteil der Bibel ist.  © Thomas Türpe
Das neue Hotel ist genau gegenüber dem Diako und erstreckt sich auf 26 Zimmern über die gesamte vierte Etage.
Das neue Hotel ist genau gegenüber dem Diako und erstreckt sich auf 26 Zimmern über die gesamte vierte Etage.  © Thomas Türpe
Petr Wolf (32) fing als Kellner an und ist nun der Chef des Café Lloyd´s. Fachkraft Anikó Wülfing (42) führt eines seiner Teams während Schicht an.
Petr Wolf (32) fing als Kellner an und ist nun der Chef des Café Lloyd´s. Fachkraft Anikó Wülfing (42) führt eines seiner Teams während Schicht an.  © Ove Landgraf

Im CAP-Markt wird Inklusion gelebt

Im CAP-Markt an der Pillnitzer Straße arbeiten nur drei Menschen ohne und 27 mit Behinderung. Im Bild mit hellem Pullover Geschäftsführerin Christiane Hoysagk (56) mit der Angestellten Sabine Porst (45).
Im CAP-Markt an der Pillnitzer Straße arbeiten nur drei Menschen ohne und 27 mit Behinderung. Im Bild mit hellem Pullover Geschäftsführerin Christiane Hoysagk (56) mit der Angestellten Sabine Porst (45).  © Steffen Füssel

Im CAPMarkt an Pillnitzer Straße arbeiten insgesamt 30 Mitarbeiter, davon haben sogar 27 eine Einschränkung: "Der individuelle Betreuungsaufwand ist höher als auf dem Arbeitsmarkt, dadurch aber auch stressfreier für die betreuten Mitarbeiter", berichtet Chefin Christiane Hoysagk (56).

Neue Beschäftigte finden Hotel, Café und Supermarkt in enger Zusammenarbeit mit den "Weißiger Werkstätten" der Diakonissenanstalt Dresden.

Titelfoto: Montage: Thomas Türpe, Ove Landgraf, Steffen Füssel

Mehr zum Thema Dresden: