Sternekoch Hermann: Unternehmenssitz und zwei seiner Restaurants bald dicht

Dresden - Das Gastro-Imperium von Sternekoch Stefan Hermann (49) schrumpft. Im September gibt der gebürtige Schwabe seinen Unternehmenssitz auf dem Weißen Hirsch auf. Zwei Theater-Restaurants schließen ebenfalls.

Stefan Hermann: Das Eckhaus an der Bautzner Landstraße war 13 Jahre die erste Adresse für Feinschmecker in Dresden.
Stefan Hermann: Das Eckhaus an der Bautzner Landstraße war 13 Jahre die erste Adresse für Feinschmecker in Dresden.  © Holm Helis/Eric Münch

13 Jahre hatte Hermann sein Sterne-Restaurant "bean & beluga" auf der Bautzner Landstraße betrieben. Im Eckhaus bewirtschaftete er außerdem einen Feinkostladen, eine Kochschule und zuletzt noch das Lokal "Hirsch 32". Das ist nun Vergangenheit - der Mietvertrag läuft aus. 

Auch die Theater-Restaurants "william" im Schauspielhaus und das "Klara" im Kleinen Haus werden nach der Sommerpause nicht wieder öffnen. "Die Verträge mit dem Staatstheater sind bereits gekündigt, die Mitarbeiter informiert", so Hermann.

Der Umbau des Unternehmens (150 Mitarbeiter) wurde durch die Firmeninsolvenz 2017 notwendig - und setzt sich jetzt fort. Hermann will sich auf weniger "Kochstellen" konzentrieren. 

Unfall in Dresden: Cabrio und Motorrad kollidieren, Verspätungen bei den DVB
Dresden Unfall Unfall in Dresden: Cabrio und Motorrad kollidieren, Verspätungen bei den DVB

Er bewirtschaftet nach wie vor den Konzertgarten Weißer Hirsch, die edle "Villa Sorgenfrei" mit dem Restaurant "Sanssouci" in Radebeul sowie die Gastronomie in der Semperoper. "Ich will mich jetzt auf echte Herzensprojekte konzentrieren. Ich habe 30 Jahre lang alle meine Energie in die Arbeit investiert. Dieses Arbeitspensum möchte ich in den nächsten 20 Berufsjahren nicht aufrechterhalten", so Hermann. "

Ich möchte wieder mehr Zeit mit meinen Labrador-Damen, Freunden und der Familie verbringen und um den Globus reisen."

Titelfoto: Holm Helis/Eric Münch

Mehr zum Thema Dresden: