Trotz Anwohner-Protesten: Vonovia baut neue Wohnungen in der Johannstadt

Dresden - Aller Protest der Anwohner hat nichts genützt: Die Vonovia "verdichtet nach". An der Seidnitzer Straße (Nähe Straßburger Platz) werden grüne Hinterhöfe zugebaut. So sollen dringend benötigte 130 neue Wohnungen entstehen. Gestern rollten die Bagger an.

Jens Zander (Architekt, 50, v.l.), Lars Bendixen (43, Projektleiter) und Alexander Wuttke (39, Regionalleiter Vonovia) vor dem ersten Bagger-Griff.
Jens Zander (Architekt, 50, v.l.), Lars Bendixen (43, Projektleiter) und Alexander Wuttke (39, Regionalleiter Vonovia) vor dem ersten Bagger-Griff.  © Eric Münch

Gebaut wird in fünf Abschnitten. Los geht es im südlichen Bereich der Seidnitzer Straße. Zunächst mussten 118 Bäume und Sträucher entfernt werden, um Platz für die Baustellen zu schaffen. 

Als Ausgleich pflanzt Vonovia später 196 Gehölze neu und begrünt teilweise die Dachflächen der Neubauten.

Der Bau des zweiten Gebäudes folgt ab Juli 2020. Im Sommer 2022 soll alles fertig sein. Bis dahin leben die Anwohner der umliegenden Häuser an einer Baustelle. Vorhandene Pkw-Stellplätze und Garagen im Quartier seien vorübergehend nur "sehr eingeschränkt" verfügbar.

Um die Anwohner möglichst gut einzubinden, wird ein Kontaktbüro eingerichtet. Der erste "Quartiersbote Seidnitzer Straße" wurde verteilt. 

Die Vonovia investiert etwa 25 Millionen Euro. 

So soll der Neubau ab 2022 aussehen.
So soll der Neubau ab 2022 aussehen.  © Vonovia SE/André Wirsig
Dieser Hinterhof an der Seidnitzer Straße wird bebaut, der Widerstand einzelner Anwohner war groß.
Dieser Hinterhof an der Seidnitzer Straße wird bebaut, der Widerstand einzelner Anwohner war groß.  © Eric Münch

Der kalkulierte Mietpreis soll unter zehn Euro pro Quadratmeter liegen. Für Neubauten ist das mittlerweile günstig. 

Titelfoto: Eric Münch

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0