Hartes Schicksal: So schwer ist das Leben mit XXL-Penis in der Hose für diesen Mann wirklich

Großbritannien - Der Brite Matt Barr war in der TV-Show "This Morning" zu Gast. Offen spricht der Mann mit dem wohl größten Penis der Welt, darüber, wie ihn sein Glied vor immer neue Herausforderungen stellt.

Matt Barr schreibt ein Buch über das Leben mit und die Auswirkungen von einem Mega-Penis.
Matt Barr schreibt ein Buch über das Leben mit und die Auswirkungen von einem Mega-Penis.  © Pixie Levinson via Matt Barr

Während sich der durchschnittliche Lümmel des Mannes im erigierten Zustand auf knapp 14 Zentimeter erstreckt, kommt Matt Barr auf über 30 Zentimeter!

Was für den einen wie ein göttliches Geschenk klingen mag, ist für den 40-Jährigen alles andere als einfach.

Im Gespräch mit "This Morning" verriet Barr, dass er als Jugendlicher einfach nur normal sein wollte:

Vor Wahl im Juli: Britisches Parlament aufgelöst!
Großbritannien Vor Wahl im Juli: Britisches Parlament aufgelöst!

"Ich meine, vorhersehbar war es in den Duschen in der Schule, glaube ich. Das ist die Zeit, in der jeder zum ersten Mal erfährt, wie jemand anderes aussieht", erzählt der Penis-Protagonist.

"Ich bin auch vor der Internet-Zeit aufgewachsen, also gab es keine wirkliche Erwartung an dieses Zeug, und dann hatte ich ein kleines Buch, das mir meine Eltern über Sexualerziehung gegeben hatten, und dann habe ich mich irgendwie mit dem Buch verglichen, und er war größer als das Buch sagte", erklärte der Buchautor.

Die Leute hätten sich über ihn lustig gemacht. Vor allem als schüchternes Kind habe es Matt Barr schwer gehabt, sich anzupassen.

Ungeheuer in der Hose "zerstörte" sein Leben

Matt Barr versucht, sich mit seinem Schicksal bestmöglich zu arrangieren.
Matt Barr versucht, sich mit seinem Schicksal bestmöglich zu arrangieren.  © Pixie Levinson via Matt Barr

Auf die Frage des Moderators, wie das Leben mit so einem großen Penis sei, antwortete Barr: "Natürlich ist es nicht das größte Problem der Welt, aber es ist einfach etwas, das einen auf eine Art und Weise betrifft, über die die Leute nicht nachdenken, weil sie nur dann darüber nachdenken, wenn es beispielsweise um Inhalte für Erwachsene oder Witze in der Kneipe geht."

Selbst im Alltag hätte der Cambridge-Absolvent mit Einschränkungen gekämpft, wurde sogar aus einer Yoga-Klasse geschmissen: "Ich trug ein sehr weites Shirt und Shorts, aber aufgrund der Yoga-Positionen bekamen die Leute einfach den falschen Eindruck."

Viele Menschen hätten zudem Mythen aus der Pornografie übernommen, ohne sich der Tragweite bewusst zu sein, die es hat, wenn man tatsächlich tagtäglich mit einer solchen Situation konfrontiert sei.

Bus in Flammen: Polizei verhaftet Jugendlichen wegen Brandstiftung
Großbritannien Bus in Flammen: Polizei verhaftet Jugendlichen wegen Brandstiftung

Nicht einfacher sei es daher in Sachen Liebe.

Matt Barr schreibt nun ein Buch über die Penis-Thematik

"Halb Mensch, halb Pferd", steht auf dem T-Shirt von Matt Barr.
"Halb Mensch, halb Pferd", steht auf dem T-Shirt von Matt Barr.  © Fotomontage Pixie Levinson via Matt Barr

Die Penis-Problematik sei nicht etwas, das die Leute überrascht sondern vielmehr im Allgemeinen abschreckt. "Aber natürlich möchtest du nicht gruselig sein und das zu früh ansprechen", meint der "Besitzer vom weltweit größten medizinisch bestätigten Penis".

Er habe auch schon ein Date mit einer Frau gehabt, die finanziellen Profit aus dem XXL-Genital des Mannes schlagen wollte - für ihren eigenen OnlyFans-Account.

Zum Abschluss des Gesprächs wollen die Moderatoren, Cat Deeley (47) und Ben Shepard (49) wissen, ob er mit einem kleineren Penis glücklicher gewesen wäre. Barr nimmt die Frage mit Humor, antwortet: "Nun, was die Dinge angeht, die die Leute als Geschenke ansehen, würde ich lieber Reichtum haben oder das gute Aussehen von Mr. Ben Shepard."

Matt Barr will Tabus brechen, indem er thematisiert, was sonst eher hinter verschlossenen Türen diskutiert wird: "Ich versuche, einige der Stigmata zu zerstreuen. Ich sehe nicht ein, warum man darüber anders reden sollte als über Brüste oder andere Körperteile, über die man reden muss. Es ist einfach ein medizinisches Problem, es ist nicht sexualisiert."

Über seine Erfahrungen und Geschichten schreibt Matt daher nun ein Buch, ironischerweise mit dem Titel "A Long Story", dass Ende 2024/Anfang 2025 erscheinen soll.

Titelfoto: Fotomontage Pixie Levinson via Matt Barr

Mehr zum Thema Großbritannien: