Schüler lösen mit frauenfeindlicher Liste Entsetzen aus!

Melbourne - Entsetzliches Verhalten an einer australischen Schule: Jungs ordneten die Mädchen ihrer Klasse in eine unmenschliche Liste ein.

An einer australischen Privatschule wurden zwei Schüler aufgrund einer extrem frauenfeindlichen Aktion suspendiert. (Symbolbild)
An einer australischen Privatschule wurden zwei Schüler aufgrund einer extrem frauenfeindlichen Aktion suspendiert. (Symbolbild)  © 123RF/lightfieldstudios

Nach welchen Kategorien die Schüler der "Yarra Valley Grammar"-Privatschule in Melbourne ihre Mitschülerinnen einordneten, sorgt derzeit für Bestürzen.

Wie das australische Nachrichtenportal News.com.au am Dienstag berichtete, hatten die Jungen eine Liste erstellt, in denen sie die jungen Frauen in "Wifeys" (Ehefrauen), "Cuties" (Süße), "Mid" (Durchschnitt), "Object" (Objekt), "Get out" (weg da) oder "Unrapeable" (kann man nicht vergewaltigen) unterteilten.

Zwei der verantwortlichen Schüler seien inzwischen von der Privatschule geflogen, nachdem ihre grausige Tabelle auf Discord entdeckt worden war.

Bis auf die Knochen abgemagerte Hunde von dreisten Besitzern auf Mallorca zurückgelassen!
Mallorca Bis auf die Knochen abgemagerte Hunde von dreisten Besitzern auf Mallorca zurückgelassen!

"Mehrere unserer Schüler waren zu Unrecht Opfer eines grausamen und äußerst beleidigenden Online-Beitrags geworden, der ihnen und ihren Familien großen Schaden zufügte und ihren Freunden Kummer bereitete", hieß es in einer Erklärung des Schulleiters.

In den sozialen Medien schlug der Vorfall hohe Wellen. Die australische Influencerin Pheveya (20) berichtete auf TikTok, dass sie in ihrer Schulzeit ebenfalls unter einer ähnlichen Kategorisierung ihrer Klassenkameraden gelitten habe.

Ihre Schule habe zwar von dem Vorfall gewusst, doch nichts dagegen unternommen, so die 20-Jährige. Weil man(n) sie damals als "Slut" (Schlampe) eingeordnet habe, sei sie vor Depressionen sogar mehrmals auf der Schultoilette kollabiert.

Titelfoto: 123RF/lightfieldstudios

Mehr zum Thema Australien: