Seit 2019: So wenige Gesetzesentwürfe hat Thüringens Regierung bislang eingebracht!

Erfurt - Die rot-rot-grüne Landesregierung hat seit der Landtagswahl 2019 nur 58 Gesetzesentwürfe ins Parlament eingebracht. Das geht aus einer Statistik des Thüringer Landtags hervor, über welche die "Thüringer Allgemeine" zuerst berichtete.

In der gesamten vergangenen Legislatur waren es 126 Gesetzesentwürfe der Landesregierung. Seit der Landtagswahl 2019 hat die Regierung jedoch erst 58 Gesetzesentwürfe eingebracht. (Symbolbild)
In der gesamten vergangenen Legislatur waren es 126 Gesetzesentwürfe der Landesregierung. Seit der Landtagswahl 2019 hat die Regierung jedoch erst 58 Gesetzesentwürfe eingebracht. (Symbolbild)  © Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Zum Vergleich: In der gesamten vergangenen Legislatur waren es 126 Gesetzesentwürfe der Landesregierung. Im Jahr 2024 soll ein neuer Landtag gewählt werden, die aktuelle Legislatur läuft also nur noch etwas mehr als ein Jahr.

Die Statistik zeigt, dass die Fraktionen von Linke, SPD und Grünen zusammen 59 Gesetzesentwürfe einbrachten, drei Gesetzesentwürfe strickten die Fraktionen von Rot-Rot-Grün zusammen mit der CDU.

In Thüringen führt Ministerpräsident Bodo Ramelow (67, Linke) eine Minderheitsregierung aus Linken, SPD und Grünen, die im Parlament keine eigene Mehrheit hat und bei der Verabschiedung von Gesetzen in der Regel auf Stimmen aus der Opposition angewiesen ist.

Thüringer CDU-Abgeordneter Zippel schießt gegen Lauterbach und spricht von "Insolvenz"
Erfurt Politik Thüringer CDU-Abgeordneter Zippel schießt gegen Lauterbach und spricht von "Insolvenz"

Die Thüringer CDU-Fraktion forderte Ramelows rot-rot-grünes Bündnis dazu auf, zu einem "geordneten Gesetzgebungsverfahren" zurückzukehren.

Bühl schießt bei Gesetzgebung gegen Landesregierung

"Rot-Rot-Grün demontiert geübte Gesetzgebungsverfahren, weil die Ramelow-Regierung kaum noch in der Lage ist, sich auf Vorhaben zu einigen oder interne Zeitpläne einzuhalten", warf der parlamentarische Geschäftsführer der Thüringer CDU-Fraktion, Andreas Bühl (36), der Landesregierung vor.

Die Koalition spare sich immer öfter Regierungskonsultationen und die frühzeitige Beteiligung der betroffenen Verbände und Institutionen. "Diese zusätzliche Berücksichtigung von externem Sachverstand ist jedoch von entscheidender Bedeutung, um handwerklich und inhaltlich gute Gesetze auf den Weg zu bringen."

In der laufenden Legislatur wurden bisher insgesamt 208 Gesetzesentwürfe eingebracht, 110 davon wurden auch verabschiedet. Aus der Opposition kamen mit 33 Entwürfen die meisten von der CDU-Fraktion. In der vergangenen Legislatur, die von 2014 bis 2019 lief, wurden 228 Gesetzesentwürfe eingebracht, von denen 166 als Gesetze verabschiedet wurden.

Titelfoto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Erfurt Politik: