Thüringen: Wird der Ministerpräsident bald direkt vom Volk gewählt?

Erfurt - In die Debatte über die Regeln für die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen kommt Bewegung.

In Thüringen wird 2024 in neuer Landtag gewählt. Dann könnte es eventuell auch eine neue Regel zur Wahl des Ministerpräsidenten geben. (Symbolfoto)
In Thüringen wird 2024 in neuer Landtag gewählt. Dann könnte es eventuell auch eine neue Regel zur Wahl des Ministerpräsidenten geben. (Symbolfoto)  © Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa

Grund ist ein umstrittener Passus zum dritten Wahlgang in der Landesverfassung, den einige Juristen so auslegen, dass ein Bewerber sich quasi selbst wählen könnte. Alleine die Tatsache, dass über die Auslegung des entsprechenden Passus immer wieder diskutiert werde, zeige, dass es einen Klärungsbedarf gebe, sagte die Grüne-Fraktionsvorsitzende Astrid Rothe-Beinlich (49) am Mittwoch in Erfurt.

Aktuell wird nach zwei erfolglosen Wahlgängen im Landtag derjenige Ministerpräsident, "wer in einem weiteren Wahlgang die meisten Stimmen erhält", wie in Artikel 70 der Landesverfassung geregelt ist.

Es ist seit Jahren politisch und juristisch umstritten, ob dies bedeutet, dass ein Bewerber in einem dritten Wahlgang auch dann gewählt wäre, wenn er als einziger Kandidat antritt und nur eine einzige Ja-Stimme erhalten würde.

Parteiinterner Streit: AfD im Wartburgkreis ohne zwei Direktkandidaten
Erfurt Politik Parteiinterner Streit: AfD im Wartburgkreis ohne zwei Direktkandidaten

Rothe-Beinlich erklärte, ihr erscheine es logisch und schlüssig, dass ein Ministerpräsidentenkandidat in einem dritten Wahlgang mehr Ja- als Nein-Stimmen brauche, um zum Regierungschef gewählt zu werden. Eine solche Regelung will die oppositionelle CDU-Fraktion in die Landesverfassung aufnehmen.

Die CDU schlug vor, die Verfassung um den Satz zu ergänzen: "Steht nur ein Bewerber zur Wahl, so muss er mehr Ja-Stimmen als Nein-Stimmen auf sich vereinen."

Vorschlag von Regierungschef Bodo Ramelow trifft auf wenig Gegenliebe

Selbst bei den Koalitionspartnern trifft der Gedanke von Thüringens Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (67, Linke) auf wenig Zustimmung.
Selbst bei den Koalitionspartnern trifft der Gedanke von Thüringens Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (67, Linke) auf wenig Zustimmung.  © Martin Schutt/dpa

Der Fraktionsvorsitzende der Linken, Steffen Dittes (49), sieht dagegen keinen Grund, die Regelung zur Ministerpräsidentenwahl noch vor der Landtagswahl 2024 zu überarbeiten. "Es gibt jetzt keinen formellen Zwang, jetzt irgendwas zu klären", betonte er.

Auch der SPD-Fraktionsvorsitzende Matthias Hey (53) sagte, aus seiner Sicht sei der Passus in der Verfassung so unklar formuliert, dass er am besten noch vor der nächsten Landtagswahl überarbeitet werden sollte. "In welche Richtung, ist natürlich eine Streitfrage."

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (67, Linke) hatte jüngst erklärt, er könne sich auch vorstellen, den Regierungschef im Freistaat direkt von den Menschen wählen zu lassen. Dieser Vorstoß trifft selbst innerhalb von Rot-Rot-Grün auf wenig Zustimmung.

Thüringens CDU-Boss teilt gegen Wagenknecht-Partei aus und macht "Deutschen"-Spruch!
Erfurt Politik Thüringens CDU-Boss teilt gegen Wagenknecht-Partei aus und macht "Deutschen"-Spruch!

Den Ministerpräsidenten direkt wählen zu lassen, "würde eine komplette Abkehr vom jetzigen System bedeuten", so Rothe-Beinlich.

CDU-Fraktionschef Mario Voigt (46) übte Kritik an der Äußerung Ramelows. "Sein Vorschlag ist nichts anderes als eine Präsidialdemokratie."

Titelfoto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Erfurt Politik: