Rassismus auf Wohnungsmarkt? Immobilienfirma sucht "Familien ohne Migrationshintergrund"

Erfurt - Nach Rassismusvorwürfen wegen einer Wohnungsanzeige hat ein Erfurter Immobilienunternehmen das Angebot überarbeitet.

Ein Erfurter Immobilienunternehmen hatte in einer Wohnungsanzeige explizit nach "Familien ohne Migrationshintergrund" gesucht. Nach Kritik wurde die Formulierung inzwischen geändert. (Symbolfoto)
Ein Erfurter Immobilienunternehmen hatte in einer Wohnungsanzeige explizit nach "Familien ohne Migrationshintergrund" gesucht. Nach Kritik wurde die Formulierung inzwischen geändert. (Symbolfoto)  © Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Die Firma änderte nach der Kritik die umstrittene Formulierung "Familien ohne Migrationshintergrund", die unter der Kategorie "Sonstiges" bei der Anzeige auf einem bekannten Immobilienportal gelistet war. Das bestätigte die Geschäftsführerin der Firma am Donnerstag auf dpa-Anfrage.

"Es ging schnell, die Anzeige musste raus, es war unglücklich formuliert", räumte die Frau ein. Sie sei nicht ausländerfeindlich, betonte sie. Anstelle der umstrittenen Formulierung steht in der Anzeige nun "Gern Familien mit Kindern".

Hintergrund der Formulierung sei gewesen, dass keine Mieter erwünscht seien, für die Ämter die Miete als Sozialleistung zahlten, so die Geschäftsführerin. In der Vergangenheit sei es vorgekommen, dass es in solchen Fällen mehrere Monate gedauert habe, bis die Miete tatsächlich überwiesen worden sei.

Kiffen leicht gemacht! Cannabis-Anbau als Schulfach an deutscher Uni
Erfurt Kiffen leicht gemacht! Cannabis-Anbau als Schulfach an deutscher Uni

Zuvor hatte die Fraktion Mehrwertstadt des Erfurter Stadtrats die Annonce scharf kritisiert und als offene rassistische Diskriminierung am Erfurter Wohnungsmarkt verurteilt. Auch die Sprecherin für Antifaschismus der Linken im Thüringer Landtag, Katharina König-Preuss (45), fand klare Worte: "Purer Rassismus", schrieb sie am Donnerstag auf Twitter.

Die Formulierung im Wortlauf wurde auf Twitter veröffentlicht

Laut König-Preuss sei die Formulierung der Ausschreibung ein Verstoß gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG).

Titelfoto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Erfurt: