Deutschlands peinlichster Bürgermeister? Frankfurt-OB Feldmann abgewählt!

Frankfurt/Main - Frankfurts umstrittener Oberbürgermeister Peter Feldmann (64, SPD) ist bei einem Bürgerentscheid aus dem Amt gewählt worden. Das geht aus den vorläufigen Zwischenergebnissen der Abstimmung am Sonntag hervor, die die Stadt im Internet veröffentlichte.

War die längste Zeit Frankfurts Oberbürgermeisters: Peter Feldmann (64, SPD).
War die längste Zeit Frankfurts Oberbürgermeisters: Peter Feldmann (64, SPD).  © DPA/Arne Dedert

Nach Auszählung fast aller Stimmbezirke votierten mehr als 95 Prozent für die Abwahl von Feldmann. Zugleich wurde die zweite Bedingung erfüllt, wonach mindestens 30 Prozent aller Stimmberechtigten für die Abwahl stimmen mussten. Das entspricht 152.455 Ja-Stimmen, kurz vor Ende der Auszählung lag diese Zahl bei mehr als 196.000.

Feldmann räumte am Abend die Niederlage ein. Er habe festgestellt, dass das Quorum für seine Abwahl erreicht sei, sagte er. "Das heißt, dass ich damit dann am Freitag kein Oberbürgermeister mehr sein werde." An diesem Tag soll das Endergebnis der Abstimmung offiziell festgestellt werden.

Der 64 Jahre alte SPD-Politiker steht seit vielen Monaten unter Druck. Seine Skandale brachten Feldmann auch den inoffiziellen Titel als "Deutschlands peinlichster Bürgermeister" ein.

Frankfurt: Frankfurter Flughafen bekommt neues Terminal 3: Wann wird das Gebäude eröffnet?
Frankfurt am Main Frankfurter Flughafen bekommt neues Terminal 3: Wann wird das Gebäude eröffnet?

Derzeit sitzt er wegen Korruptionsverdachts auf der Anklagebank des Frankfurter Landgerichts. Dabei geht es um seine engen Beziehungen zur Arbeiterwohlfahrt (Awo). Feldmann weist die Vorwürfe zurück. Zudem leistete er sich immer wieder Ausrutscher, etwa, als er im Römer den Europapokal der Frankfurter Eintracht an sich riss. Die Eintracht-Führung erklärte ihn daraufhin zur unerwünschten Person im Stadion.

Rücktrittsaufforderungen ließ Feldmann verhallen, eine Abwahl durch die Stadtverordneten nahm er nicht an, deshalb waren nun die Bürger gefragt. Fast alle Parteien im Frankfurter Römer hatten Feldmanns Rücktritt gefordert, selbst seine eigene, die SPD. Vertreter aus dem linken Spektrum hatten allerdings betont, dass Feldmann einiges geleistet habe für die Stadt.

Erstmeldung 19.50 Uhr. Aktualisiert um 20.11 Uhr.

Titelfoto: DPA/Arne Dedert

Mehr zum Thema Frankfurt am Main: