Messerangriff entpuppt sich als Fake! Falscher Notruf bei der Polizei während Videospiel

Neustadt - Falscher Notruf beim Videospiel-Streamen statt echter Notfall ...

In Rheinland-Pfalz ermittelt die Polizei wegen Missbrauch des Notrufs.
In Rheinland-Pfalz ermittelt die Polizei wegen Missbrauch des Notrufs.  © Thomas Frey/dpa

Ein vermeintlicher Messerangriff im pfälzischen Neustadt an der Weinstraße hat sich als falscher Alarm entpuppt.

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, hatte ein Anrufer am Samstagabend berichtet, dass in einer Wohnung fünf Menschen mit einem Messer verletzt worden seien und sich der Täter dort verschanzt habe.

Vor Ort stellte sich die Situation aber ganz anders dar: Der 34 Jahre alte Bewohner hatte ein Videospiel gespielt und es live ins Internet gestreamt. Dabei waren auch seine Wohnung und seine Adresse sichtbar.

Frankfurt: Extrem-Wetter: Erneut Hunderte Flüge in Frankfurt gestrichen!
Frankfurt am Main Extrem-Wetter: Erneut Hunderte Flüge in Frankfurt gestrichen!

Der noch unbekannte Täter wollte womöglich mit dem Anruf einen Polizeieinsatz in der Wohnung auslösen, der dann in Teilen live zu sehen gewesen wäre.

Das Phänomen mit vorgetäuschten Notfällen wird auch "Swatting" genannt in Anspielung auf die Spezialeinheiten der US-amerikanischen Polizei, abgekürzt SWAT (Special Weapons And Tactics). Dabei wird ein falscher Notruf abgesetzt, damit die Spezialeinheiten eine Wohnung stürmen.

Die Polizei ermittelt nun wegen Missbrauch des Notrufs und Vortäuschens einer Straftat. Wird der Anrufer ermittelt, muss er auch damit rechnen, den Polizeieinsatz bezahlen zu müssen.

Titelfoto: Thomas Frey/dpa

Mehr zum Thema Frankfurt am Main: