Nach Raubüberfall auf Hamburger Juweliergeschäft: Täter weiter auf der Flucht

Hamburg - Nach einem Raubüberfall auf ein Juweliergeschäft in Hamburgs Innenstadt sind drei Tatverdächtige weiter auf der Flucht.

Polizisten am Tatort.
Polizisten am Tatort.  © Lars Ebner

Die unbekannten Täter waren am frühen Dienstagabend in ein Juweliergeschäft in Hamburgs Innenstadt gegangen, hatten dort mit zwei Vorschlaghämmern Vitrinen eingeschlagen und hochwertigen Schmuck sowie Uhren erbeutet, wie ein Sprecher der Polizei Hamburg am Mittwochmorgen sagte.

Den Angaben zufolge hatte ein Täter bei dem Überfall eine Schusswaffe bei sich, mit der er die Angestellten im Geschäft bedrohte, während zwei weitere Täter den Schmuck aus den Vitrinen nahmen.

Zum genauen Wert der Beute machte der Sprecher keine Angaben. Es handele sich um einen "hohen Betrag".

Mann mit zerbrochener Flasche schwer verletzt: Täter auf der Flucht!
Hamburg Crime Mann mit zerbrochener Flasche schwer verletzt: Täter auf der Flucht!

Nach den Tätern, die auf E-Rollern geflüchtet seien, wurde anschließend gesucht. Eine Spur führte zum S-Bahnhof Stadthausbrücke, verlief sich dort jedoch.

Zwei E-Roller sowie schwarze Handschuhe, welche die Täter vermutlich trugen, wurden sichergestellt, wie es weiter von der Polizei hieß. Nach etwa dreieinhalb Stunden der Fahndung, die "ohne besondere Ergebnisse" verlief, wurde die Suche nach den Tätern vorerst beendet.

Weitere Details und Hintergründe waren zunächst nicht bekannt.

Polizei sucht Zeugen

Der Täter mit der Schusswaffe wurde den Angaben nach als schlank und dunkel bekleidet beschrieben. Unter anderem soll er eine schwarze Mütze und eine dunkle Daunenjacke getragen haben, heißt es weiter.

Die beiden Komplizen sollen ebenfalls mit schwarzen Daunenjacken bekleidet gewesen sein und wurden als sehr schlank beschrieben.

Zeugen, die Hinweise auf die Täter geben können oder verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter 040/4286-56789 beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder an einer Polizeidienststelle zu melden.

Titelfoto: Lars Ebner

Mehr zum Thema Hamburg Crime: