Polizisten werden in Hamburg immer häufiger Opfer von Gewalt

Hamburg - In Hamburg hat es in den ersten drei Quartalen des Jahres 2022 bislang mehr Fälle von Gewalt gegen Polizeibeamte gegeben als 2021.

Hamburger Polizeibeamte wurden im Jahr 2022 bis dato häufiger Opfer von Gewalt als im Vorjahr. (Symbolfoto)
Hamburger Polizeibeamte wurden im Jahr 2022 bis dato häufiger Opfer von Gewalt als im Vorjahr. (Symbolfoto)  © Axel Heimken/dpa

1958 Fälle wurden verzeichnet, das sind 184 mehr als im Vorjahreszeitraum, wie die Polizei auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Darunter waren allein 899 tätliche Angriffe auf Vollstreckungsbeamte (2021: 772). 96 Mal kam es zu einer Bedrohung (2021: 80).

"Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte werden immer häufiger Opfer, in den Jahren 2019 bis 2022 wurde ein kontinuierlicher Anstieg verzeichnet", sagte ein Polizeisprecher.

Der Anstieg bei den Bedrohungen dürfte laut Polizei auf eine Strafrechtsänderung im vergangenen Jahr zurückzuführen sein.

Großeinsatz in Hamburg: Zahlreiche Streifenwagen fahnden in der City
Hamburg Crime Großeinsatz in Hamburg: Zahlreiche Streifenwagen fahnden in der City

"Seit dem 3. April 2021 sind auch Drohungen mit Taten gegen die sexuelle Selbstbestimmung, die körperliche Unversehrtheit, die persönliche Freiheit oder gegen Sachen von bedeutendem Wert, die sich gegen die Betroffenen oder ihnen nahe stehende Personen richten, strafbar", sagte der Sprecher weiter.

Die Zahlen für das Gesamtjahr 2022 werden laut Polizei voraussichtlich im Februar vorliegen.

Titelfoto: Axel Heimken/dpa

Mehr zum Thema Hamburg Crime: