Darum fährt ein 22-jähriger Rheuma-Patient 1000 Kilometer mit dem Fahrrad durch Deutschland

Hamburg - Ambitioniert und für den guten Zweck: Um Geld im Rahmen einer Aktion der "Ironman-Hilfe Kinderrheuma" zu sammeln, schwang sich Phil Ladehof (22) gemeinsam mit Ironman-Hilfe-Initiator und Triathlet Christoph Selbach (55) - beide selbst Rheuma-Patienten - am Donnerstag auf ihre Fahrräder, um von der Ostsee in die Alpen zu radeln.

Phil Ladehof (22) und PD Dr. Eva Christina Schwaneck, die Sektionsleiterin der Rheumatologie, vor der Asklepios Klinik Altona.
Phil Ladehof (22) und PD Dr. Eva Christina Schwaneck, die Sektionsleiterin der Rheumatologie, vor der Asklepios Klinik Altona.  © Asklepios

Auf dem rund 1000 Kilometer langen Weg von Kiel nach Garmisch-Partenkirchen machte Phil am Freitag seine erste Station in der Hamburger Asklepios Klinik Altona.

Der 22-Jähriger leide an "juveniler idiopathischer Arthritis", heißt es in einer Mitteilung des Krankenhauses. Die chronische Gelenkerkrankung trete, wie der Name schon sagt, im Kindesalter auf und zähle zu den schwersten Formen kindlichen Rheumas.

Im Alter von gerade einmal 14 Jahren begannen Phils Schmerzen und Schwellungen im rechten Kniegelenk. Operationen konnten seinen Zustand nicht verbessern. Erst nach einem Jahr dann endlich die Diagnose: Rheuma. Das Kind hatte einen Namen.

Hamburg: Kostenloses Weihnachtskonzert auf der Mönckebergstraße: Mitsingen erwünscht!
Hamburg Kultur & Leute Kostenloses Weihnachtskonzert auf der Mönckebergstraße: Mitsingen erwünscht!

Rheuma ist eine nicht heilbare, aber therapierbare Krankheit, die eben nicht nur die ältere Bevölkerung heimsucht, wie die Klinik betont.

Die Fahrradtour "von der Ostsee in die Alpen" dient einem guten Zweck

Gemeinsam mit der "Ironman-Hilfe Kinderrheuma" möchte der 22-Jährige anderen Betroffenen helfen, er möchte aufklären und sammelt Spenden zugunsten des Deutschen Zentrums für Kinder- und Jugendrheumatologie in Garmisch-Partenkirchen.

Durch die Gelder sollen dann den Angaben nach hilfreiche Bewegungsanalysen bezahlt werden, deren Ergebnisse den Weg zur richtigen Therapiemethode unterstützen können, die wiederum jedoch nicht, oder nicht in vollem Umfang von den Krankenkassen übernommen werden.

Phil selbst habe in den vergangenen Jahren schon mehr als zwanzigmal von den Bewegungsanalysen - finanziert durch die "Ironman-Hilfe Kinderrheuma" - profitiert. Jetzt wolle er etwas zurückgeben.

Ihr wollt mithelfen und spenden? Bei der "Ironman-Hilfe Kinderrheuma" findet ihr alle nötigen Informationen zur Fahrradtour "von der Ostsee in die Alpen".

Titelfoto: Asklepios

Mehr zum Thema Hamburg Kultur & Leute: