Polizei sucht nach Amoklauf in Hamburg bei Zeugen Jehovas auch nach Mitwissern

Hamburg - Eine Woche nach dem Amoklauf mit acht Toten bei den Zeugen Jehovas in Hamburg ist die Polizei auch auf der Suche nach möglichen Mitwissern.

Polizeibeamte stehen vor dem Gebäude der Zeugen Jehovas, in dem vor einer Woche ein 35-Jähriger sieben Menschen mit Schüssen aus einer halbautomatischen Pistole tötete und sich danach selbst umbrachte.
Polizeibeamte stehen vor dem Gebäude der Zeugen Jehovas, in dem vor einer Woche ein 35-Jähriger sieben Menschen mit Schüssen aus einer halbautomatischen Pistole tötete und sich danach selbst umbrachte.  © Christian Charisius/dpa

Es gebe dazu Befragungen im Umfeld des Täters Philipp F., sagte Polizeisprecherin Sandra Levgrün am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg.

"Grundsätzlich sind diese Befragungen erstmal da, um sich ein komplettes Bild von Philipp F. zu machen. Das Ziel ist, den Opfern und Angehörigen die Frage nach dem Warum zu beantworten. Aber natürlich gucken wir auch, ob da irgendwie eine Person dabei ist, die eine strafrechtliche Mitverantwortung trägt."

Es sollen dazu auch Mitglieder des Hamburger Waffenclubs befragt werden, in dem der Todesschütze Mitglied war.

Hamburg: Sozialer Brennpunkt am Hamburger Hauptbahnhof: Das soll sich jetzt alles ändern
Hamburg Lokal Sozialer Brennpunkt am Hamburger Hauptbahnhof: Das soll sich jetzt alles ändern

Bei der Tat am Donnerstagabend vor einer Woche hatte der 35 Jahre alte Deutsche im Hamburger Norden sieben Menschen - darunter ein ungeborenes Kind - mit Schüssen aus einer halbautomatischen Pistole getötet und sich danach selbst umgebracht.

Neun Menschen wurden verletzt.

Titelfoto: Christian Charisius/dpa

Mehr zum Thema Hamburg Lokal: