Todestag von Jina Mahsa Amini (†22): Mehr als 2500 Menschen demonstrieren für Menschenrechte

Hamburg - Anlässlich des ersten Todestages der iranischen Protestikone Jina Mahsa Amini (†22) haben zahlreiche Menschen in Hamburg protestiert.

"Nein zur Islamischen Republik - Free Iran" steht auf einem Plakat einer Demonstrantin.
"Nein zur Islamischen Republik - Free Iran" steht auf einem Plakat einer Demonstrantin.  © Jonas Walzberg/dpa

An der größten von mehreren Demonstrationen hätten sich schätzungsweise 2500 Menschen beteiligt, sagte ein Sprecher des Lagezentrums am Samstag der Deutschen Presse-Agentur.

Es sei zu vereinzelten Verkehrsbehinderungen gekommen. Der Protest sei friedlich verlaufen. An zwei kleineren Veranstaltungen hätten rund 200 und 20 Menschen teilgenommen.

Am Samstag jährte sich erstmals der Tod Aminis, der im Herbst 2022 die schwersten Aufstände im Iran seit Jahrzehnten ausgelöst hatte.

Hamburg: Planten un Blomen geschlossen: Das ist der Grund
Hamburg Lokal Planten un Blomen geschlossen: Das ist der Grund

Islamische Sittenwächter hatten die damals 22-Jährige wegen eines angeblich nicht richtig getragenen Kopftuchs festgenommen. Was genau danach geschah, ist bis heute ungeklärt - letztlich fiel die junge Frau ins Koma und starb in einem Krankenhaus.

Weitere Demonstrationen und Kundgebungen waren bundesweit unter anderem in Frankfurt/Main oder Mainz und Hannover geplant.

Im Iran herrschten zum Jahrestag strenge Sicherheitsvorkehrungen.

Titelfoto: Jonas Walzberg/dpa

Mehr zum Thema Hamburg Lokal: