Warnstreik am Hamburger Flughafen hat pünktlich begonnen - Flüge fallen aus

Hamburg - Am Hamburger Flughafen hat am Sonntagabend ein Warnstreik von Beschäftigten begonnen.

Die Gewerkschaft fordert für die bundesweit rund 2,5 Millionen Beschäftigten im öffentlichen Dienst des Bundes und der Kommunen 10,5 Prozent mehr Lohn, mindestens aber 500 Euro mehr im Monat.
Die Gewerkschaft fordert für die bundesweit rund 2,5 Millionen Beschäftigten im öffentlichen Dienst des Bundes und der Kommunen 10,5 Prozent mehr Lohn, mindestens aber 500 Euro mehr im Monat.  © Bodo Marks/Bodo Marks/dpa

"Der Streik ist pünktlich losgegangen", sagte Verdi-Gewerkschaftssekretär Lars Stubbe der Deutschen Presse-Agentur.

Für Montag sind nach Angaben des Flughafens alle 123 ursprünglich geplanten Starts abgesagt und auch mindestens 50 der ursprünglich 121 vorgesehenen Landungen in Hamburg.

Aufgerufen zu dem Protest hat die Gewerkschaft etwa 2000 Beschäftigte. Der Warnstreik soll bis Montagabend dauern. Er trifft mitten in den Hamburger Frühjahrsferien voraussichtlich Zehntausende Flugreisende.

Hamburg: Hamburg Pride Week startet: 250.000 Menschen zu CSD-Demo erwartet
Hamburg Lokal Hamburg Pride Week startet: 250.000 Menschen zu CSD-Demo erwartet

Landungen sind demnach am Montag zwar möglich. Streikbedingt würden aber auch bei Ankünften ganztägig Flugstreichungen und deutliche Verzögerungen erwartet.

Fluggästen riet der Airport, sich über ihren Flugstatus auf dem Laufenden zu halten und gegebenenfalls Kontakt zur Airline oder dem Reiseveranstalter aufzunehmen.

Aufgrund des Warnstreiks ist am Montagabend zudem kein Vorabend-Check-In für Flüge am Dienstag möglich. Von Streichungen betroffene Passagiere bat der Flughafen, nicht zum Flughafen zu kommen.

Die Gewerkschaft fordert für die bundesweit rund 2,5 Millionen Beschäftigten im öffentlichen Dienst des Bundes und der Kommunen 10,5 Prozent mehr Lohn, mindestens aber 500 Euro mehr im Monat. Die Arbeitgeberseite bietet bislang fünf Prozent mehr Geld in zwei Schritten und Einmalzahlungen in Höhe von 2500 Euro.

Die dritte Verhandlungsrunde ist vom 27. bis 29. März in Potsdam verabredet.

Titelfoto: Bodo Marks/Bodo Marks/dpa

Mehr zum Thema Hamburg Lokal: