Rentner erhält Anrufe, kurz darauf seilt er mehr als 100.000 Euro aus dem Fenster ab

Düsseldorf - Dreiste Betrüger haben einen Rentner (85) mit Anrufen so weit getrieben, dass der Düsseldorfer einen sechsstelligen Bargeldbetrag aus dem Fenster seiner Wohnung abgeseilt hat.

Auf Anweisung von Betrügern hat ein Rentner (85) sein Erspartes aus einem Fenster direkt in die Arme von Fremden abgeseilt. (Symbolbild)
Auf Anweisung von Betrügern hat ein Rentner (85) sein Erspartes aus einem Fenster direkt in die Arme von Fremden abgeseilt. (Symbolbild)  © Montage: 123rf/exquisine, 123rf/dolgachov

Wie die Polizei am heutigen Sonntag mitteilte, hatten die Täter den 85-Jährigen derart perfide unter Druck gesetzt, dass dieser sein Erspartes direkt in den Armen der Schwindler platzierte.

Demnach war am vergangenen Donnerstagabend eine regelrechte Tortur für den Rentner losgegangen. Eine Anruferin habe sich am Telefon als seine Tochter ausgegeben und unter Tränen vorgetäuscht, dass sie einen tödlichen Unfall verursacht habe.

Innerhalb der nächsten drei Stunden sei der 85-Jährige immer wieder angerufen wurden - von angeblichen Polizeibeamten, einem Anwalt, der Staatsanwaltschaft sowie der Bußgeldstelle.

Rentner wird Opfer skrupelloser Betrüger: Jetzt ist nicht nur sein Bargeld weg
Betrugsfälle Rentner wird Opfer skrupelloser Betrüger: Jetzt ist nicht nur sein Bargeld weg

"Den Senior wurde glauben gemacht, dass er einen erheblichen Geldbetrag aufbringen müsse, um eine Inhaftierung seiner Tochter zu vermeiden", erklärten die Ermittler.

Betrüger stehen plötzlich direkt vor der Wohnung des Rentners

Schließlich sei eine unbekannte Person an der Wohnung des Seniors in Unterbilk erschienen und habe sich als Polizist ausgegeben. Der 85-Jährige kam den Anweisungen der Täter nach und seilte mehr als 100.000 Euro in einer Papiertüte aus seinem Fenster auf die Straße ab.

Die Betrüger flüchteten mit dem Bargeld. Die Polizei warnt vor der Betrugsmasche, mit der schon in der Vergangenheit immer wieder Opfer um ihr Erspartes gebracht wurden: "Seien Sie misstrauisch. (...) Übergeben Sie niemals Geld, Wertsachen oder Schmuck an unbekannte Personen."

Titelfoto: Montage: 123rf/exquisine, 123rf/dolgachov

Mehr zum Thema Betrugsfälle: