Er lockte mit Scheinangeboten: Mutmaßlicher Kopf von Internetbetrüger-Bande überführt!

Heidelberg/St. Leon-Rot - Baden-württembergische Ermittler haben ein hochrangiges mutmaßliches Mitglied einer Bande von Internetbetrügern festgenommen.

Wenn die Zahlung einging, doch keine Ware ankommt, waren Internetbetrüger am Werk.
Wenn die Zahlung einging, doch keine Ware ankommt, waren Internetbetrüger am Werk.  © Franziska Gabbert/dpa-tmn

Der 29-Jährige werde verdächtigt, einer der Köpfe der Bande zu sein, teilten die Staatsanwaltschaft Heidelberg und das Polizeipräsidium Mannheim am Mittwoch mit.

Festgenommen wurde der Mann am 28. Februar in seiner Wohnung in Wuppertal in Nordrhein-Westfalen. Anschließend sei ein Haftbefehl gegen ihn erlassen worden.

Gegen den Mann liegt der dringende Verdacht des gewerbsmäßigen Banden- und Bandencomputerbetrugs in mindestens acht Fällen vor. Zum Kreis der Geschädigten gehörte auch ein Mann aus St. Leon-Rot (Rhein-Neckar-Kreis).

Scam-Risiko Bitcoin! 43-Jähriger hat "erheblichen finanziellen Verlust" zu verkraften
Betrugsfälle Scam-Risiko Bitcoin! 43-Jähriger hat "erheblichen finanziellen Verlust" zu verkraften

2021 soll der mutmaßliche Täter auf einer Internet-Plattform einen 26-jährigen Mittäter kennengelernt haben, der bereits im August letzten Jahres festgenommen wurde.

Gemeinsam sollen sie weitere Leute angeworben haben, die entweder Scheinangebote auf Verkaufsplattformen inseriert oder Geld über rechtswidrig erlangte Bankdaten von Konten abgeschöpft haben sollen.

Bislang wurde nach Polizeiangaben ein Gesamtschaden in Höhe von mehr als 8000 Euro festgestellt.

Polizei stellt Datenträger, Technik sowie 905 Euro Bargeld sicher

In mindestens sechs Fällen soll die Gruppe zudem hochwertige Produkte zum Schein im Internet verkauft haben, die nach Zahlungseingang jedoch nie versandt wurden. Dabei gehen die Ermittler von einem Schaden in Höhe von mindestens 4480 Euro aus.

Nach der Festnahme des 29-Jährigen stellten die Ermittler bei ihm Datenträger und Technik sowie 905 Euro Bargeld und ein hochwertiges Auto sicher.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizeidirektion dauern an.

Titelfoto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Mehr zum Thema Betrugsfälle: