Warnung: Falsche Polizisten auf Autobahnen in Osthessen

Fulda - Die Polizei in Fulda warnt die Bevölkerung: Auf Autobahnen in Osthessen sind Betrüger unterwegs, die sich als Polizei-Beamte ausgeben!

Die Polizei in Osthessen fahndet nach Trickbetrügern, die sich ihrerseits als angebliche Polizei-Beamte ausgeben. (Symbolbild)
Die Polizei in Osthessen fahndet nach Trickbetrügern, die sich ihrerseits als angebliche Polizei-Beamte ausgeben. (Symbolbild)  © Montage: dpa/Jan Woitas, dap/Boris Roessler

Erst kürzlich wurde ein Autofahrer auf der A5 durch einen dreisten Betrug um einen vierstelligen Bargeldbetrag gebracht, teilte das Polizeipräsidium Osthessen am heutigen Freitag mit.

Der Vorfall ereignete sich am zurückliegenden Mittwoch zwischen dem Rasthof Rimberg und der Anschlussstelle Alsfeld-Berfa.

Ein Autofahrer war mit einem Wagen mit ukrainischem Kennzeichen auf der Autobahn unterwegs. Plötzlich tauchte auf der Fahrspur neben ihm ein mit mehreren Personen besetztes Auto auf. Die Betrüger zeigten ihrem späteren Opfer "während der Fahrt durch die Seitenscheibe einen vermeintlichen Polizeistern", berichtete ein Sprecher.

Achtung! Doch keine falschen Knöllchen im Erzgebirge im Umlauf
Betrugsfälle Achtung! Doch keine falschen Knöllchen im Erzgebirge im Umlauf

Der Autofahrer fiel auf den Betrug herein: Er lenkte seinen Wagen auf den Standstreifen und hielt dort an. Die angeblichen Polizisten folgten ihm und hielten ebenfalls.

Ein unbekannter Mann stieg aus dem vermeintlichen zivilen Polizeiauto aus, trat an den immer noch in seinem Wagen sitzenden Fahrer heran und stellte sich als Polizeibeamter in zivil vor – was natürlich nicht stimmte.

Polizei mahnt: Niemals Bargeld an angebliche Polizei-Beamte übergeben

Ein offizielles Polizeiauto wie dieses ist leicht zu erkennen, doch die Betrüger gaben vor, Beamte in Zivil zu sein.
Ein offizielles Polizeiauto wie dieses ist leicht zu erkennen, doch die Betrüger gaben vor, Beamte in Zivil zu sein.  © Carsten Rehder/dpa

"Es handle sich um eine Polizeikontrolle, in deren Rahmen mitgeführte Bargelder auf Falschgeld überprüft werden müssten. Diese Prüfung könne vor Ort in dem vorgeblichen Polizeifahrzeug stattfinden. Anderenfalls werde das Geld sichergestellt und könne in einigen Wochen erst bei einer Polizeidienststelle abgeholt werden", gab der Polizeisprecher die Worte des Betrügers wieder.

Der Autofahrer ging dem Kriminellen leider auf den Leim, er übergab einen vierstelligen Betrag in bar. Ebenso händigte er dem Betrüger auf Aufforderung seinen Autoschlüssel aus – der angebliche Polizist hatte diesen wegen vermeintlicher Sicherheitsgründe verlangt.

Mit dem Bargeld und dem Schlüssel stieg der Betrüger zu seinen Kumpanen in das Auto und die Gruppe floh mit dem Wagen in Fahrtrichtung Süden. Ihr Opfer blieb ohne Geld und Autoschlüssel zurück.

Macht durch Schikane: Online-Bande quält Opfer in Deutschland
Betrugsfälle Macht durch Schikane: Online-Bande quält Opfer in Deutschland

Zeugen, die in diesem Zusammenhang Angaben machen können, sollen sich unter der Telefonnummer 06611050 beim Polizeipräsidium Osthessen melden.

Zusätzlich gaben die Beamten noch Tipps, wie derartige Betrügereien zu vermeiden seine. So solle man die Kommunikation mit angeblichen Polizisten umgehend beenden, wenn diese Bargeld von einem verlangten.

"Lassen Sie sich einen Dienstausweis zeigen und Name sowie Dienststelle geben und rufen Sie umgehend die Polizei unter der 110 an", fügte der Sprecher hinzu.

Titelfoto: Montage: dpa/Jan Woitas, dap/Boris Roessler

Mehr zum Thema Betrugsfälle: