Schockanruf: Polizei fahndet mit Phantombild nach falscher Polizeibeamtin

Schneverdingen - Nach einem "Schockanruf" wurde eine 85-jährige in Schneverdingen (Niedersachsen) um ihren Schmuck erleichtert. Jetzt fahndet die Polizei mit einem Phantombild nach einer falschen Polizeibeamtin.

Wer kennt diese Frau?
Wer kennt diese Frau?  © Polizeiinspektion Heidekreis

Wie die Polizei jetzt mitteilte, wurde die Seniorin am frühen Nachmittag des 12. Septembers von einer falschen Polizeibeamtin angerufen. Sie behauptete, dass die Tochter der 85-Jährigen in Hamburg einen Verkehrsunfall verursacht habe, bei dem angeblich ein junger Fahrradfahrer getötet worden sei.

Durch die Weitergabe des Anrufes an eine Frau, die sich ähnlich anhörte wie die echte Tochter, und geschickte Gesprächsführung gelang es der Täterin, ihr Opfer davon zu überzeugen, dass eine Kaution von mehreren zehntausend Euro bei der Hamburger Staatsanwaltschaft zu zahlen sei.

Damit aber noch nicht genug. Zudem meldete sich auf der zuvor durch die Täterin erfragten Handynummer der Geschädigten ein angeblicher Staatsanwalt.

Rentner sitzt auf Parkbank und wird krankenhausreif geprügelt: Wer kennt diesen Messer-Mann?
Fahndung Rentner sitzt auf Parkbank und wird krankenhausreif geprügelt: Wer kennt diesen Messer-Mann?

Da die geforderte Summe bei der alten Dame nicht vorhanden war, zeigte sich dieser damit einverstanden, Schmuck zu hinterlegen, heißt es weiter.

Polizei bittet um Hinweise

Das Geschmeide wurde bei einem Treffen in einem Schneverdinger Supermarkt von der auf dem Phantombild abgebildeten Frau mit dem Hinweis abgeholt, dass die 85-Jährige diesen drei Tage später beim AG Hamburg St. Georg abholen könne.

Wer hat die circa 170 cm große Frau am Montag, dem 12. September in Schneverdingen im Bereich der Bahnhofstraße sowie südlich der Heberer Straße/westlich der Bahn zwischen circa 14 Uhr und 17.30 Uhr gesehen und kann Hinweise zu ihr geben?

Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 05191/93800 bei der Polizei Soltau oder jeder anderen Dienststelle zu melden.

Titelfoto: Polizeiinspektion Heidekreis

Mehr zum Thema Fahndung: