Geiselnahme in Karlsruher Apotheke: Angeklagter gesteht!

Karlsruhe - Ein wegen Geiselnahme in einer Karlsruher Apotheke angeklagter Mann hat die Tat gestanden.

Der Angeklagte (21, l.) im Prozess zu einer mutmaßlichen Geiselnahme wartet im Schwurgerichtssaal des Landgerichts Karlsruhe zusammen mit seinem Anwalt Alexander Kist auf den Prozessbeginn.
Der Angeklagte (21, l.) im Prozess zu einer mutmaßlichen Geiselnahme wartet im Schwurgerichtssaal des Landgerichts Karlsruhe zusammen mit seinem Anwalt Alexander Kist auf den Prozessbeginn.  © Uli Deck/dpa

Er hat sie nach eigenen Worten nur deshalb begangen, um seine Ex-Freundin wiederzusehen, wieder mit ihr in Kontakt treten zu können. Das Geld - er hatte sieben Millionen Euro gefordert - sei ihm nicht wichtig gewesen, sagte der 21-Jährige am heutigen Montag zu Beginn des zweiten Verhandlungstags vor dem Landgericht Karlsruhe.

Die Apotheke sei zufällig Schauplatz der Tat geworden. Eigentlich habe er eine Bank überfallen wollen, den Plan aber abgebrochen, als die von ihm ins Auge gefasste Filiale zu voll gewesen sei.

Schon am Morgen der Tat vom 10. März vergangenen Jahres habe der Angeklagte zunächst zu Hause Alkohol getrunken, einen Joint geraucht und sich danach die Schreckschusswaffe und ein Tuch für die spätere Maskierung gekauft.

Verlogen und verloren: Eigene Klage überführt Parlaments-Vergewaltiger!
Justiz Verlogen und verloren: Eigene Klage überführt Parlaments-Vergewaltiger!

Dann sei er für den geplanten Überfall zu der Bank, einer Kreissparkasse, gegangen. Als dort zu viele Leute gewesen seien, sei er ziellos herumgelaufen. Schließlich kam er zur Apotheke, betrat das Geschäft und schoss sofort, wie er in während seiner ausführlichen Aussage weiter einräumte.

Dem Mann wird Geiselnahme sowie versuchte, besonders schwere räuberische Erpressung und unerlaubter Waffenbesitz vorgeworfen. Für den zweiten Verhandlungstag waren vier Zeugen geladen. Ein Urteil könnte am 29. Februar gesprochen werden.

Titelfoto: Uli Deck/dpa

Mehr zum Thema Justiz: