IS-Rückkehrerin ließ ein Mädchen sterben: Nun droht Jennifer W. eine härtere Strafe!

Karlsruhe - Der IS-Rückkehrerin Jennifer W. (31) droht eine härtere Strafe, weil sie 2015 im Irak ein jesidisches Mädchen in sengender Hitze angekettet sterben ließ ohne einzuschreiten.

Die Angeklagte Jennifer W. wurde bereits zu zehn Jahren Haft verurteilt.
Die Angeklagte Jennifer W. wurde bereits zu zehn Jahren Haft verurteilt.  © Sven Hoppe/dpa

Das Oberlandesgericht (OLG) München hatte die Frau aus Lohne in Niedersachsen zu zehn Jahren Haft verurteilt. Dieses Urteil hob der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Donnerstag auf Revision der Bundesanwaltschaft hin teilweise auf.

Es begegne durchgreifenden rechtlichen Bedenken, dass das OLG hier einen minderschweren Fall angenommen habe, sagte der Vorsitzende Richter Jürgen Schäfer.

Eine andere Strafkammer des Münchner Gerichts muss nun noch einmal über die Höhe der Strafe verhandeln. In den übrigen Punkten ist das Urteil gegen die 31-Jährige rechtskräftig. Deren Revision wurde von den obersten Strafrichterinnen und -richtern des BGH verworfen.

Wegen neuem Cannabis-Gesetz: Freispruch für Schmuggler von 450 Kilogramm Drogen
Gerichtsprozesse Baden-Württemberg Wegen neuem Cannabis-Gesetz: Freispruch für Schmuggler von 450 Kilogramm Drogen

W.'s irakischer Ex-Mann, der die Fünfjährige zur Strafe an ein Gitter im Hof gekettet hatte, ist bereits rechtskräftig zu lebenslanger Haft verurteilt, auch wegen Völkermordes. Er hatte das Mädchen und dessen Mutter als Sklavinnen gekauft, nachdem diese von der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) verschleppt worden waren.

Jesiden sind Kurden aus dem Irak, Syrien, der Türkei und dem Iran. Sie bilden eine religiöse Minderheit. Der IS hatte 2014 die Region um das Sindschar-Gebirge im Nordirak überrannt.

Die Dschihadisten töteten mehr als 5000 Angehörige dieser Religionsgemeinschaft. Frauen und Mädchen wurden verschleppt, versklavt und vergewaltigt. Der Bundestag hatte die Verbrechen im Januar als Völkermord anerkannt.

Titelfoto: Sven Hoppe/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Baden-Württemberg: